AWO Ortsverein Neutraubling


Fahrt zum Christkindlmarkt nach Bayreuth

Bild: Karl-Heinz Weigel

Mit einem vollen Bus der Firma Happacher ging es am 7. Dezember 2022 zum Christkindlmarkt nach Bayreuth. Nach einer ruhigen Fahrt, kamen wir gegen Mittag in Bayreuth an, wo wir im Gasthof Mannsbräu,  im Herzen Bayreuths,  zum Mittagessen angemeldet waren. Nach einer reichlichen Mittagspause, gestärkt durch Schäufele, Sauerbraten, Schnitzel, Curry-Wurst usw. , wurden wir von unseren 2 Stadtführerinnen begrüßt. Unser weihnachtlicher Stadtrundgang begann durch den Hofgarten zum Haus Wahnfried, dem ehemaligen Wohnhaus von Richard Wagner, jetzt ein Museum.  Hinter dem Haus liegt das Grab von Richard Wagner und seiner Gattin Cosima, der Tochter von Franz Liszt. Weiter ging es zum Neuen Schloss, welches 1753, nach dem Brand  des Alten Schlosses 1753,  erbaut wurde. An der Nordostseite des großzügigen Hofgartens steht das Freimaurer – Museum. Das Alte Schloss, im 13.Jh. errichtet, im 17.Jh. umgebaut und nach seiner Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut. In der ehemaligen Schlosskirche sind die Grabmäler des Marktgrafen Friedrich und seiner Gemahlin Wilhelmine. Südöstlich befindet sich die Stadtkirche mit der Fürstengruft. In der Stadtmitte steht das von Prinzessin Wilhelmine erbaute Markgräfliche Opernhaus. Anlass der Errichtung war 1748 die Hochzeit ihrer einzigen Tochter Elisabeth Friederike Sophie, mit dem Herzog Eugen von Württemberg. Das Markgräfliche Opernhaus wurde 2012 von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes eingetragen. Unser ausführlicher Stadtrundgang führte uns letztendlich durch das Bayreuther Winterdorf,  am Finanzamt vorbei und weiter zum Christkindlmarkt, wo dann unsere Freizeit begann.

Der Christkindlmarkt in Bayreuth genießt schon lange Tradition. Für besonders romantische  Stimmung sorgten die reichlich geschmückten Buden und Stände und die längste Lichterkette  Frankens, mit rund 7 km Länge. Zwischen den vielen weihnachtlichen beleuchteten Buden duftete es verlockend nach Glühwein und Leckereien und lud uns zum Probieren, Kosten und Verweilen ein. Pünktlich zur vereinbarten Zeit und mit vielen Eindrücken ging es nach Hause. Frau Mühlbauer bedankte sich bei Herrn Schiller von der Firma Happacher für sein umsichtiges Fahren und bei Frau Happacher für die gute Planung und für die Empfehlung des Gasthauses Mannsbräu. Sie wünschte den Mitgliedern sowie den Gästen eine ruhige Adventszeit, ein friedliches und frohes Fest und ein gesundes Neue Jahr 2023.

Weihnachtsfeier der AWO – Neutraubling

Bild: Karl-Heinz Weigel

Am 3.  Dezember 2022 feierte die AWO – Neutraubling im vollbesetzten und schön geschmückten Saal, nach zweijähriger Pause, ihre Weihnachtsfeier. Die Vorsitzende Frau Mühlbauer begrüßte die vielen Mitglieder und Gäste und freute sich,  das der Chor Belcanto, unter Leitung von Herrn Horst Winkler, die Feier wieder musikalisch gestaltete. Sie freute sich über den Besuch des 1. Bürgermeisters Herrn Harald Stadler und hieß ihn herzlich willkommen. Er begrüßte die vielen AWO – Mitglieder sowie die Gäste und ging in einem kurzen Bericht auf die Geschehnisse in der Welt sowie auf den schrecklichen Krieg in der Ukraine ein. Er wünschte den Mitgliedern und Gästen ein frohes Fest und ein gutes Neue Jahr.  Im ersten Teil der Feier erfreute uns dann der Chor mit schönen Weihnachtslieder. Dann ging man zum gemütlichen Teil, zum Kaffeetrinken und Plaudern über. Das AWO – Team verwöhnte die Gäste mit selbstgebackenen Kuchen und Frau Ingrid Fähnrich las  eine Geschichte von einem Honigkuchenherz vor, worüber herzlich gelacht wurde. Viel zu schnell ging die harmonische Feierstunde zu Ende. Frau Mühlbauer bedankte sich beim Chor Belcanto, bei den Mitgliedern und Gäste fürs Kommen und bei den Helfern für ihre geleistete Arbeit das ganze Jahr über. Sie wünschte Allen einen guten Nachhauseweg, einen friedlichen Advent, ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes Neues Jahr. Mit einem kleinen Holzstern, als Geschenk, machten sich die Besucher in vorweihnachtlicher Stimmung auf den Heimweg.

AWO Reise - Stimmungswochenende und Almabtrieb im Zillertal vom 29.09. bis 02.10.2022

Text: S. Weigel Bild: AWO Neutraubling

Endlich, nach 2jähriger Coronapause, konnte die AWO Neutraubling wieder auf Reisen gehen. Um 7.30 Uhr startete der Bus der Fa. Söllner mit Busfahrer Ivan und 25 Reisegästen Richtung Zillertal. Gegen Mittag erreichten wir Kramsach und besuchten dort den Museumsfriedhof. Dort gab es keine Toten, dafür aber eine Sammlung von Grabkreuzen mit lustigen Inschriften z.B.: Hier ruht mein lieber Arzt Herr Grimm und alle, die er heilte, neben ihm. Nach einem Würstl-Mittagessen ging es weiter in die kleinste Stadt Österreichs, nach Rattenberg. Bei einem Spaziergang durch das historische Städtchen konnte man viele Erker, schmiedeeiserne Gasthof- und Handwerksschilder und noch mehr Kristall- und Souvenirläden bewundern. Einige Geschäfte sind direkt in den Felsen gebaut. Danach fuhren wir weiter durch das Zillertal, eines der lieblichsten Täler der Ostalpen, entlang der Ziller vorbei an Fügen, Aschau, Zell a. Z. nach Mayrhofen. In der Erlebnis-Sennerei in Mayrhofen gab es erst für jeden einen Probierteller mit verschiedenen Käsespezialitäten, danach eine Führung durch die Produktion und weitere Verkostungs- und Einkaufsmöglichkeiten. Weiter ging es nach Finkenberg, wo wir in unser 4****Hotel Eberl eincheckten.

Freitag um 9 Uhr machten wir uns mit einer Reiseleitung auf zu den Krimmler Wasserfällen. Über Zell die Gerlos-Straße hinauf zum Stausee fuhr uns der Bus weiter zum Nationalpark Hohe Tauern. Mit 380m Fallhöhe über 3 Stufen sind die Krimmler Wasserfälle die höchsten Europa´s und ein Naturwunder ersten Ranges. Auf den Aussichtsplätzen konnte man den feinen Sprühnebel spüren, der sogar Linderung bei Atemwegserkrankungen bringen soll. Mittags fuhren wir zurück nach Mayrhofen zum Zillertaler Bauerherbst. Hier konnte man regionale Produkte und Kunsthandwerk bestaunen, probieren und einkaufen. Danach ging es zu einer kurzen Erholungspause zurück ins Hotel. Unser Abendprogramm fand auf dem Fügenberg statt. Über eine enge, kurvenreiche Straße fuhren wir hinauf zum Gasthaus Goglhof. Dort erlebten wir einen urigen Hüttenabend mit reichlich Zillertaler Spezialitäten, Schnapserl und Livemusik. Guter Stimmung machten wir uns gegen 22Uhr auf die Rückfahrt zum Hotel.

Am Samstagmorgen brachte uns der Bus ins Alpachtal nach Reith zum Almabtrieb und Brauchtumsfest, abgerundet von einem Bauernmarkt mit Tiroler Schmankerln, Kunsthandwerk, Musikkapellen, Alphornbläsern und Goaslschnalzern. Um die Mittagszeit wurden die mit Blumenornamenten und mit Kuhglocken festlich geschmückten Kühe von der Alm durch die Straßen von Reith geführt. Hunderte von Zuschauern bestaunten vom Straßenrand aus dieses volkstümliche Spektakel. Am späten Nachmittag ging es dann wieder zum Hotel zurück. Nach dem Abendessen fand das Anschlussprogramm in Mayrhofen in der Erlebnissennerei statt. Im großen Zelt spielten beim Hoooo-Ruck-Fest ortsbekannte Musikgruppen, wie Tiroler Echo, die Mayrhofer und die Zellberg Buam. Im komplett ausverkauften Zelt war die Stimmung mindestens so gut wie auf dem Oktoberfest.

Nachdem wir am Sonntagvormittag im Hotel ausgecheckt hatten, fuhren wir wieder nach Mayrhofen und hatten etwas Zeit für einem Stadtspaziergang. Am Bahnhof angekommen, sahen wir, dass die historische Dampflock der Zillertalbahn bereits angeheizt und vor die Waggons rangiert wurde. Um 12.05 startete die Zillertalbahn mit unserer Gruppe im alten Holzabteil Richtung Jenbach. Nach ca. 90min. waren wir in Jenbach angekommen. Wir stiegen um in unseren Bus und machten uns auf die Heimfahrt. Unterwegs, bei strömendem Regen, kehrten wir noch am Wörthsee im Restaurant Paradiesgarten zum gemeinsamen Abendessen ein. Von dort fuhren wir um 18.00 Uhr endgültig nach Hause.

Auch diese Reise hat wieder allen Teilnehmern viel Spaß gemacht und viele neue Eindrücke hinterlassen. Vielen Dank an Fr. Mühlbauer, die wie immer alles bestens organisiert hatte und an den Busfahrer Ivan, der uns so souverän durch Berg und Tal kutschiert hat.

Tagesausflug nach Franzensbad und Marienbad

Bild & Text Ingetraud Mühlbauer

Am 20.07.2022, nach einer langen Pause, startete eine lustige AWO – Gruppe, mit der Firma Happacher zu ihrem ersten Tagesausflug nach Corona. Aber leider hatte sich auch der Fehlerteufel eingeschlichen. Die Reise ging nach Franzensbad und Marienbad, in der Ausschreibung war leider Karlsbad angegeben. Dies hat sich dann geklärt, als wir in Franzensbad ankamen. Bei viel Sonnenschein erwartete uns die Reiseleiterin, jeder versorgte sich noch mit Getränken, dann begann die Stadtbesichtigung.

Franzensbad hat 24 Mineralquellen mit unterschiedlichen Kohlensäure- und Glaubersalzgehalt und eine Gasquelle. 1793 wurde Franzensbad nach einem Erlass von Kaiser Franz II. offiziell Kurort. Wir besuchten die Glaubersalzquelle, die in den 20er Jahren erschlossen wurde. Bei unserem Spaziergang entlang der Promenade mit grünen Alleen, geschmückt mit historischen Denkmälern und Trinkhallen kamen wir am Symbol der Stadt vorbei. Eine Statue, ein Junge auf einer Kugel mit einem Fisch in der Hand. Die Jungenstatue ist nicht nur das Wahrzeichen von Brüssel, sondern auch ein Wahrzeichen von Franzensbad und ihr werde Zauberkünste zugeschrieben, wenn man den kleinen Franzel an einer bestimmten Stelle berührt. Nicht weit von dieser berühmten Statue befindet sich die älteste Quelle von Franzensbad die Franzensquelle. Wir kamen am Hotel vorbei, wo einst Beethoven bei seinem Kuraufenthalt wohnte. Als der Dichter Wolfgang von Goethe in Franzensbad weilte, bezeichnete er die Stadt als das Paradies auf Erden. Vom Kurpark aus ging es dann in die Flaniermeile, entlang herrlicher Häuser und kleinen Geschäften, wo kleine Schattenplätzchen zum Aufenthalt einluden. Pünktlich zur Mittagszeit erreichten wir dann unser Hotel Reza, wo wir zum Essen angemeldet waren. Es gab Schweinebraten mit böhmischen Knödeln und Sauerkraut, was allen sehr gut schmeckte. Nach einer Verschnaufpause ging es dann mit der Reiseleiterin weiter nach Marienbad.

Marienbad liegt am Fuße des Kaiserwaldes, seit 1818 als Heilbad offiziell anerkannt und besitzt 40 Quellen. Mit unserer Reiseleiterin spazierten wir durch den Kurpark, der viel Schatten spendete, an herrlichen Häusern, Villen, mondänen Hotelanlagen, Denkmälern und Statuen vorbei, bis zum Kurzentrum. Im Herzen des Kurviertels befindet sich das Wahrzeichen Marienbad, die 180 Meter lange gusseiserne Hauptkolonnade mit ihren Bronzereliefs und ihren Deckenfresken und die Singende Fontäne. Sie ist ein Springbrunnen, der aus einem runden Becken mit einem Durchmesser von 18 Meter besteht. Um 15.00 Uhr hatten wir dann die Gelegenheit das Konzert der singenden Fontäne mitzuerleben. Im Pavillion der Kreuzquelle wurden wir, zum Ende der Stadtführung von unserer Reiseleiterin zum Drink, der verschiedenen Quellen, eingeladen. Frau Mühlbauer bedankte sich bei Ihr für die schönen Stunden in Franzensbad und in Marienbad. Dann war Freizeit angesagt. Schnell wurden schattige Plätze in Cafes oder Eisdielen gesucht, wo man sich bei einem Getränk, einem Eis oder einen Aperol erholen konnte. Auf dem Weg zum Bus war noch Zeit zum Einkaufen von Marienbader Obladen, die seit 1856 in Marienbad hergestellt werden.

Auf der Heimfahrt war es dann sehr ruhig im Bus, man war müde vom Laufen und von der Hitze. An der Grenze konnten dann noch die Raucher ihre Wünsche erfüllen. Frau Mühlbauer bedankte sich bei Frau Happacher für die gute Planung der Reise, beim Busfahrer für die sichere Fahrt und bei den Anwesenden fürs Mitfahren.

Jahreshauptversammlung am 23. April 2022

Bild & Text Ingetraud Mühlbauer

Zur Jahreshauptversammlung der AWO Neutraubling am 23.04.2022 konnte die Vorsitzende Frau Mühlbauer 45 Personen, davon 3 Nichtmitglieder willkommen heißen. Sie begrüßte den 1. Bürgermeister Herrn Harald Stadler mit Gattin sowie die Bürgermeisterin a.D. Frau Eleonore Mayer und unsere Kreisvorsitzende Frau Olga Wesselsky ganz herzlich.

Dann gab sie einen kurzen Bericht über die Werte der AWO.

Das Handeln der Arbeiterwohlfahrt wird seit ihrer Gründung im Jahr 1919 durch die Werte Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit bestimmt. Seit mehr als 100 Jahren hat die AWO die Menschen im Blick, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Die AWO in Deutschland gehört zu den 6 Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege, sie hat 300.265 Mitglieder, 72.453 ehrenamtliche und 242.069 hauptamtliche Mitarbeiter.

Die AWO Neutraubling wurde 1951 gegründet. Leider konnte das 70jährige Gründungsfest 2021 wegen der Coronapandemie nicht gefeiert werden.

Dann kam der 24. Februar 2022, es begann der Krieg in der Ukraine. Die AWO ruft zur Solidarität mit ukrainischen Geflüchteten auf und verurteilt die fortwährenden Angriffe Russland auf die Ukraine scharf. Sie appelliert angesichts der dramatischen Nachrichten aus der Ukraine an die Grundwerte und bereitet sich darauf vor, schutzbedürftigen Menschen aus der Ukraine zu helfen. Der AWO – Ortsverein Neutraubling wird auf das Konto AWO – International 3.000,-- € spenden. Der Ortsverein entschloss sich bei so viel Leid, dass die Menschen aus der Ukraine ertragen müssen, auf eine nachträgliche Feier zum 70jährigen Gründungsfestes zu verzichten.

Die Vorsitzende bedankte sich bei den Mitgliedern im Namen des Bundesverbandes der Arbeiterwohlfahrt für Ihre Mitgliedschaft und schloss sich mit ihrer gesamten Vorstandschaft diesem Dank an.

In einer Schweigeminute wurde der verstorbenen Mitglieder gedacht. Im Vereinsjahr 2020 sind verstorben: Herr Erich Lenz, Herr Siegfried Niklaß, Herr Werner Schmidt, Frau Hanna Smerd, Herr Ernst Winkler

Im Vereinsjahr 2021 waren es die Mitglieder: Frau Anna Frank, Herr Robert Frank, Herr Wido Happacher, Frau Therese Helbig, Frau Gerda Pohling, Herr Erich Seidl, Frau Carola Spiegl, Frau Rosa Vogl.

Die AWO Neutraubling wird Sie stets im Gedächtnis bewahren.

Es folgte ein Grußwort des 1. Bürgermeisters Herrn Harald Stadler und die Kreisvorsitzende gab einen kurzen Bericht über die Ukrainehilfe des AWO Bezirksverbandes Opf./Ndb.

Dann folgte der Rückblick der 1. Vorsitzenden über die bedrückenden 2 Jahre 2020 und 2021, die auch die AWO unvorbereitet und ohne Erfahrung trafen. Im März 2020 war das Vereinsleben vorerst zu Ende. Das schon traditionelle Faschingstreiben am 9.2.2020 des Kreisverbandes in Tegernheim konnte noch gefeiert werden, ebenso am 25.2.2020 der Kehraus im AWO – Treff. Am 29.2. 2020 fand die Jahreshauptversammlung im AWO – Treff statt. Es waren 50 Personen anwesend, davon 45 Mitglieder. 29 Mitglieder wurden für ihre lange Mitgliedschaft geehrt. Frau Mühlbauer bedankte sich bei Kassier Herrn Barth für den Kassenbericht, sowie bei den Revisoren Frau Englert und Herrn Fähnrich für die Prüfung der Kasse und ihre Berichte. In der Woche vom 2.3.20 – 8.3.20 fand dann die letzte Frühjahrssammlung der AWO statt. Danke an Frau Fischer für die Sammlung.

Dann war das Jahr gelaufen.

Keine Muttertagsfeier, keine Ausflüge, keine Veranstaltungen und auch keine Zusammenkünfte im AWO – Treff fanden statt. Unsere Reisen im Juni an den Lago Maggiore sowie im Oktober zum Almabtrieb ins Zillertal mussten wegen Corona abgesagt werden. Auch die Fahrt zum Christkindlmarkt nach Bayreuth sowie unsere Weihnachtsfeier fiel Corona zum Opfer.

Am 7.10.2020 konnten wir kurz unseren AWO – Treff, unter Einhaltung der Corona-Regeln öffnen, jedoch mussten wir ihn am 4.11.2020 wieder schließen. Mit Corona endet 2020 und mit Corona begann 2021.

Da wir im April 2021 unser 70jähriges Gründungsfest wegen Corona nicht feiern konnten, verfasste die Vorsitzende Frau Mühlbauer eine vierteilige Chronik der AWO – Neutraubling, über deren Werdegang in Neutraubling. Veröffentlicht wurde dies im Neutraublinger Anzeiger und auf unserer Homepage.

Am 7.Juli 2021 konnten wir endlich den AWO – Treff, natürlich unter Einhaltung der gültigen Sicherheitsregeln und ihren Vorschriften, wieder auf machen.

In der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 erlebte Deutschland die nächste Katastrophe. Unvorstellbare Wassermassen zerstörten Teile Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Die Sturmflut im Ahrtal hat 139 Menschenleben gekostet und mehr als 750 verletzt und tausende Häuser beschädigt und zerstört. Uns erreichte ein Spendenaufruf der AWO NRW und Rheinland-Pfalz für die vom Hochwasser betroffenen Menschen. Wir sahen Bilder von einer gefluteten AWO - Kindertagesstätte in Geilenkirchen, wo die Kinder ausgelagert wurden und der Wiederaufbau der KiTa bis Mitte 2022 dauern wird. Die AWO – Neutraubling hat sich solidarisch gezeigt und dem AWO Kreisverband Heinsberg 10.000,-- zum Wiederaufbau gespendet. Der Vorsitzende des Kreisverbandes Heinsberg hat sich bei uns ganz herzlich für die Spende aus einem Ortsverein in Bayern bedankt.

Am 18.8.21 fand unser Grillfest nach einjähriger Pause wieder statt. Das Wetter war schön und die Stimmung gut. Die Würstl, Brüstl und Steak mit Kartoffelsalat, von Frau Fähnrich, schmeckte lecker, da war man sich einig. Ein dickes Lob an den Griller und an die Küche.

Am 22.9.2021 konnten wir unser Weinfest, auch nach einjähriger Pause, wieder abhalten. Unser Willi hat uns wieder musikalisch erfreut und die Küche mit Zwiebelkuchen und anderen Schmankerln.

Am 13.10.2021 lud die AWO zum langersehnten 1.Halbtagesausflug nach Lohstadt zum Gasthof Perzl ein, natürlich unter Einhaltung der Pandemie Vorschriften. Bei Kaffee und Kuchen und einer Brotzeit saß man gemütlich beisammen und unterhielt sich angeregt. Manch einer genoss den Sonnenschein auch bei einem Spaziergang entlang der Donau.

Seit November 2021 haben wir, ausgelöst durch das Steigen der Infektionszahlen, unseren AWO – Treff wieder geschlossen. Die geplante kleine Weihnachtsfeier, sowie die Fahrt zum Christkindlmarkt wurden wieder abgesagt. Mit Corona endete auch 2021.

Unsere Mitgliederzahl betrug Ende 2021 trotz der Sterbefälle 136 Personen.

Im Jahr 2020 waren wir bei 23 runden und 15 halbrunden Geburtstagen und im Jahr 2021 waren wir bei 10 runden und 10 halbrunden und durften den Mitgliedern die Glückwünsche der AWO.

Das war der Bericht über die vergangenen zwei Jahre.

Da unser Kassier entschuldigt war, trug anschließend die Vorsitzende Frau Mühlbauer die Kassenberichte der Jahre 2020 und 2021 vor. Der Revisor Herr Fähnrich bestätigte ihm eine korrekt geführte Kassenprüfung und beantragte die Entlastung der gesamten Vorstandschaft.

Anschließend nahmen die Kreisvorsitzende Frau Wesselsky und die 2. Vorsitzende Frau Fähnrich die Mitgliederehrung für die Jahre 2020 und 2021 mit Urkunden und Anstecknadeln vor. Für 10 Jahre: Frau Angelika Ambrosiak, Frau Ingrid Fähnrich, Frau Ingeborg Schlauderer und Frau Hiltrud Zimmer. Für 15 Jahre: Frau Roswitha Handl, Frau Marianne Hannes, Herr Manfred Kerl, Frau Anna Mandl, Frau Hildegard Schmidt und Herr Harald Stadler. Für 20 Jahre: Herr Manfred Barth, Herr Emanuel Fähnrich, Frau Heidrun Fleischmann, Frau Maria Gabor, Herr Anton Gaschler, Herr Richard Heller, Frau Astrid Sasic, Frau Astrid Siedentop und Herr Karl-Heinz Weigel. Für 25 Jahre: Frau Adelheid Dörr. Für 30 Jahre: Frau Anna Maria Förstner. Für 35 Jahre: Herr Martin Auer und Herr Jochim Pesth. Für 40 Jahre: Frau Lucia Kempf und Frau Renate Schyrba. Für 45 Jahre: Herr Franz Kirchner, Frau Heidemarie Lechleitner und Frau Ingetraud Mühlbauer. Für 60 Jahre: Frau Erika Heyer.

Frau Mühlbauer verwies kurz auf das Programm 2022 mit seinen Veranstaltungen und Ausflügen hin sowie auf den Almabtrieb im Herbst ins Zillertal.

Zum Schluss bedankte sich die Vorsitzende bei all denen, die dem Wohlfahrtsverband mit ihrem Beitrag und mit Rat und Tat unterstützen. Sie dankte dem Stadtrat, mit Herrn Bürgermeister Harald Stadler an der Spitze und der Gemeinde Barbing mit Herrn Bürgermeister Johann Thiel für den jährlichen Zuschuss. Sie bedankte sich bei ihrer Stellvertreterin und Treffleiterin Frau Ingrid Fähnrich und ihrem Team Frau Heidi Lechleitner und Frau Hilde Stiglmaier. Ein Dank galt ihrem Kassier Herrn Barth, den Revisoren Frau Karin Englert und Herrn Emanuel Fähnrich sowie ihrer Schriftführerin Karin Fischer sowie der gesamten Vorstandschaft mit all den fleißigen Helfern. Schauen wir nach vorn und packen es als AWO – Team mit fröhlichem Mut an: Was nicht aus dem Herzen kommt, wird andere Herzen nicht erreichen. AWO steht für ein Miteinander statt Gegeneinander.

Frau Mühlbauer bedankte sich bei den Anwesenden für ihr Kommen und wünschte Ihnen einen guten Nachhauseweg. Bleiben Sie gesund!

Die Vorstandschaft der AWO – Neutraubling

70 Jahre AWO Neutraubling

Man schrieb das Jahr 1951 als am 30.April in Neutraubling die Arbeiterwohlfahrt gegründet wurde.

Das Jahr 1919 war das Gründungsjahr der Arbeiterwohlfahrt. Auf Initiative der sozialdemokratischen Reichstagsabgeordnete Marie Juchacz wurde die Arbeiterwohlfahrt ins Leben gerufen.

1933 wurde die Arbeiterwohlfahrt von den Nationalsozialisten aufgelöst, Einrichtungen und Vereinsvermögen beschlagnahmt, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verfolgt. Nach der Machtübernahme 1933 musste Marie Juchacz Deutschland verlassen. Dank eines Notvisums konnte sie im März 1941 nach New York reisen. Sie blieb nach Kriegsende in den USA und organisierte mit der Arbeiterwohlfahrt New York Hilfspakete für den Wiederaufbau von Deutschland. 1949 kehrte sie nach Deutschland zurück. Nach dem Ende des 2. Weltkrieges wurde die AWO 1946 wieder gegründet.

Nach dem Krieg und der Vertreibung siedelten sich In dem ehemaligen Fliegerhorst Obertraubling, viele Vertriebene an und gründeten, durch die Not der Bevölkerung, die Arbeiterwohlfahrt.

Am 30. April 1951 haben sich in der neu gegründeten Gemeinde Neutraubling, 16 Männer und Frauen zusammengefunden, um den Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt aus der Taufe zu heben. Dies waren der Flüchtlingskommissionär und spätere 1. Bürgermeister Hans Hergert, Franziska Grundner, Kurt Erler, Martin Binzer, Josef Pecher, Franz Singer, Franz Radler, Karl Köhler, Marianne Erler, Karl Prüller, Willi Fischer, Franz Gebhardt, Josef Radler, Ludwig Gräf, Rudolf Wölfling und Anton Maier.

Der Gründungsvorstand bestand damals aus dem 1. Vorsitzenden Willi Fischer, dem 2. Vorsitzenden Karl Prüller, dem Kassier Karl Köhler, sowie dem Schriftführer Josef Pecher. Das Gründungsmitglied Kurt Erler aus Barbing war zugleich AWO – Kreisvorsitzender in Regensburg. In der damaligen Zeit, 6 Jahre nach Kriegsende, die Wohnungsnot war groß, die wenigen intakten Gebäude bzw. die notdürftig hergerichteten Unterkünfte primitiv, aber man hatte ein Dach über dem Kopf, dies war schon viel wert. Die Arbeitslosigkeit war groß und nach der Währungsumstellung die Arbeitslosenunterstützung sehr gering. Der Personensuchdienst lief noch auf vollen Touren, viele galten als vermisst oder waren noch in russischer Gefangenschaft.

Unter diesen Aspekten haben sich die 16 Gründungsmitglieder sicherlich erst einmal als Selbsthilfeorganisation verstanden, denn damals war fast jeder bedürftig. Aber man war bemüht, die gespendeten Hilfsgüter, meist Kleidung und Naturalien gerecht zu verteilen, unabhängig von Konfession, politischer Einstellung oder gar Mitgliedschaft in der Arbeiterwohlfahrt. Es wurden in diesen ersten Jahren zentnerweise Lebensmittel in einer Garage umgepackt und an die Bevölkerung verteilt. Frau Marie Juchacz von der amerikanischen Arbeiterwohlfahrt schickte über die Hilfsorganisation Care viele Pakete nach Deutschland um die Not in Deutschland zu lindern. Die Arbeiterwohlfahrt in Neutraubling erhielt auch über Care viele Pakete, die dann an die armen und kinderreichen Familien verteilt wurden. Es wurde genau Buch darüber geführt, welche Familien beschenkt wurden.

Nach den Kriegswirren und der Vertreibung suchten die Bürger Neutraublings bei der Arbeiterwohlfahrt nicht nur Unterstützung, sondern auch Geselligkeit und Frohsinn.

Bild & Text: Mühlbauer

Aufbau der AWO in den 50ger und 60ger - Jahren

Es wurde gefeiert und Ausflüge organisiert. Man arrangierte Busfahrten in die nähere Umgebung, ja sogar oberbayerische Schlösser und Seen wurden besichtigt. Über den Kreisverband wurden 2 Kinder aus Neutraubling vom 23.7.51 – 12.8.51 nach Förrendorf geschickt, wo auch vom 12.8.51 – 2.9.51 die 1. Kindererholung stattfand. In den nächsten Jahren gab es deren viele, wie nach Tittmoning, Prechtis bei Kempten, Schilling an der Nordsee, Pleystein/Opf. usw. Auch konnten viele Bürger aus Neutraubling und Umgebung in den nächsten Jahren in Erholung durch die Arbeiterwohlfahrt geschickt werden. Für Kinderausflüge stand immer die Firma Happacher aus Barbing, nicht selten mit 2 oder 3 Bussen, zur Verfügung. Das Vergnügen kam dabei auch nicht zu kurz. Viele Veranstaltungen und Bälle wurden abgehalten. Den ersten Faschingsball gab es nachweislich am Samstag, den 23. Februar 1952 im Gasthaus Döberl. Um genehmigt zu werden, verlangte das Landratsamt Regensburg hierfür eine Staatsgebühr von 25,-- DM und eine Armenabgabe von 15,-- DM. Die Kapelle kostete 46,-- DM. Selbst die Gema war damals schon mit einer Gebühr von 15,-- DM dabei.

Die folgende Auflage im Genehmigungsbescheid schildert und charakterisiert die damaligen Lebensverhältnisse der Heimatvertriebenen in Neutraubling. Sie zeigt uns aber auch den Willen und die Größe der Aufbauleistungen, welche die ersten Bürger Neutraublings vollbrachten, um Neutraubling zu dem zu machen, was es heute ist:

Die vorstehende Genehmigung zu dem Ball wurde erteilt, vorbehaltlich der Zustimmung des Gemeinderates gemäß § 5 der Bekanntmachung vom 1.3.1938. Den im Seuchengebiet wohnenden Personen ist der Zutritt zur Tanzveranstaltung zu untersagen. Vor dem Eingang zum Gasthaus und vor die Saaltüre ist eine Desinfektionsmatte aufzulegen.“

Solche Zusätze auf Genehmigungen von Tanzveranstaltungen gibt es heute zum Glück nicht mehr.

Die erste Landessammlung wurde vom 9. – 21.11.1951 durchgeführt und das bis heute 2x jährlich. Ab 1950 erhielten notleidende Kinder in Bayern neben den Care-Paketen auch durch das Unicef- Kinder-Hilfswerk viele Päckchen mit Bekleidungssachen, so auch die Arbeiterwohlfahrt in Neutraubling. Es wurden Muttertagsfeiern und Weihnachtsfeiern beim Gasthof Döberl, bei Resi Groitl oder im Gasthof am See abgehalten.

Bei den Neuwahlen am 12.02.1954 übernahm Herr Willi Schmidtmayer die Ortsvereinsleitung und ab 13.01.1957 stand Herr Voijtechovski an der Spitze. Am Samstag, den 23.11.1957, war nachweisbar ein Katharina-Kränzchen im Gasthaus Held mit der 6-köpfigen Kapelle Lösel, Eintritt zu 1,20 DM. Den Erlös verwendete man für die Kinderverschickung 1958. Herr Gebhardt leitete ab 12.04.1959 die Geschicke der Arbeiterwohlfahrt. 1961 wurde Herr Oswald Frank zum Nachfolger gewählt und brachte, bis zu seinem Tod im Jahre 1977, den Ortsverein zur Blüte.

Herr Oswald Frank hatte stets das richtige Gespür, was für den Verein gut war. Seine Kappenabende mit großer Tombola im kath. Pfarrsaal, wurden bald Tradition und wurden von jedermann gerne besucht. Ihm stand Rudolf Wölfling, das spätere Ehrenvorstandsmitglied, zur Seite. Dieser war bekannt für seine guten Sammelergebnisse, sei es für die Tombola oder die Landessammlungen. In die Zeit von Oswald Frank fiel auch die Gründung des Altenclubs. Man traf sich in der „Alten Heimat“, beim Döberl , bei Frau Resi Groitl oder beim Held. Oswald Frank schaffte es, mit Hilfe von Herrn Bürgermeister Herbert Scholz und der Gemeinde, einen eigenen Clubraum im ehemaligen Lebensmittelgeschäft Bayer in der Schulstraße zu erhalten.

Bis zur Eröffnung des neuen Raumes gab es jedoch noch viel zu tun. Dieser war nämlich bis dato ein Lagerraum für Winterkartoffeln und so befreite man diese zunächst von den Austrieben, richtete den Keller als Lager her und verstaute dort die Kartoffeln.

Viele handwerklich begabte Mitglieder stellten ihre Arbeitskraft kostenlos zur Verfügung, um nun endlich den neuen Clubraum, samt 2 nagelneuen Toiletten zu errichten.

Am 20. Mai 1967 schließlich übergaben Herr Bürgermeister Herbert Scholz und Herr Johann Herget, Altbürgermeister und Ehrenbürger der Stadt Neutraubling, bei der Einweihung die Schlüssel für die angemieteten Räume.

Bild & Text: Mühlbauer

Die Einweihung unseres 1. Altenclub-Raumes in der Schulstraße

Der 1.Vorsitzender Herr Oswald Frank begrüßte den Kreisvorsitzenden Herrn Xaver Michl, den 1. Bürgermeister Herrn Herbert Scholz und den Altbürgermeister Herrn Johann Herget sowie einige Gemeinderäte. Die Weihe des 1. AWO – Clubs wurde von den beiden Geistlichen Herrn Monsignore Böhm und Herrn Hopfmüller vorgenommen.

Herr Frank bedankte sich bei den Frauen und Männern und all den Betrieben, die auf den im Neutraublinger Geschäftsanzeiger veröffentlichen Spendenaufruf so wohlwollend reagiert haben, da für die Renovierung und für die Einrichtung die Arbeiterwohlfahrt selbst aufkommen musste. Die 1. Clubleiterin bis Februar 1968 war Frau Betty Eisert mit ihren Helferinnen Anna Gebhardt, Maria Nemeth und Gertrud Assmann. Ab April 1968 übernahm Frau Gebhardt die Leitung und ab 1972 Frau Anna Wölfling. Die Helfer blieben die gleichen. Der Club war jeden Dienstag und Donnerstag nachmittags offen und war ein sehr beliebter Treff.

Auch 1968 erhielt der Kreisverband Regensburg noch Sachspenden, wie z.B. von einer norddeutschen Firma 24.000 Dosen Fertig-Suppen, die in Altersheimen und an Bedürftige verteilt wurden. Neutraubling bekam davon 2800 Dosen zur Verfügung. Auch Reisen und Ausflüge kamen nicht zu kurz. Bei der Jahresversammlung 1969 zählte die Arbeiterwohlfahrt 281 Mitglieder und 1971 konnte ein Zuwachs auf 307 verbucht werden. Zu Weihnachten 1969 fand in der Gaststätte Alte Heimat die Kinderbescherung und die Adventfeier für ältere Bürger statt. Es wurden 160 Kinder und 140 ältere Bürger beschenkt. Am 8.Juni 1970 fand ein Tagesausflug mit 3 Bussen nach Linz statt. Besichtigt wurden das Chorherrnstift St. Florian, die Stadt Linz und der Pöstlingsberg mit der Grottenbahn. Weiterhin gab es Kinder- und Erwachsenenerholungen und viele Anlässe zum Feiern. Am Samstag dem 26. Juni 1971 feierte die Arbeiterwohlfahrt ihr 20jähriges Gründungsfest, auf dem 4. Neutraublinger Volksfest. Mit 1500 Besuchern im Bierzelt wurde im Rahmen eines Festaktes der Ortsverband Neutraubling gefeiert. Unterstützt durch den Chor und Musikkreis, einer Festansprache von Herr Altbürgermeister Herget und Darbietungen der Egerländer Gmoi und der Schlesischen Landsmannschaft. Herr Frank konnte bei diesem Jubiläumsabend viele Glückwünsche von Vereinen und Organisationen entgegen nehmen.

In der Jahreshauptversammlung im April 1974 übernahm Frau Ingetraud Mühlbauer von Herrn Nadler die Kassenführung. 1976 feierte die AW Neutraubling im kath. Pfarrsaal ihr 25jährige Gründungsfest.

Bild & Text: Mühlbauer

Wechsel in der Vorstandschaft

Nach dem plötzlichen Tod von Herrn Oswald Frank im Jahr 1977 wurde Herr Werner Mühlbauer zum 1. Vorsitzenden der Arbeiterwohlfahrt gewählt. Auch innerhalb seiner Amtsperiode wurde die Arbeiterwohlfahrt in bewährter Weise fortgeführt. Die Räumlichkeiten im Altenclub wurden 1978 durch die Gemeinde Neutraubling renoviert, die Kreissparkasse Neutraubling stiftete dabei den ersehnten Ausschanktresen. 1981 konnten dann die bei Herrn Bayer gemieteten Räume gekündigt werden. Am 1.10.1983 erfolgte endlich der Umzug des Altenclubs in die neuen Räume in die Uhlandstr. 7 und seine Umbenennung in den „AWO- Treff“. Fortan trifft man sich jeden Mittwochnachmittag zu einem gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen.

Erkundete man in den Nachkriegsjahren bei Ausflügen eher die nähere Umgebung, so wurden nun die Reiseziele mit der Zeit immer weiter gesteckt. Was 1979 mit einem Tagesausflug an den Königssee begann, weitete sich über das Törgellen in Südtirol nach Natz mit Abstecher zu den „Ritten“ jährlich immer weiter aus bis hin zur Mecklenburgischen Seenplatte, die Masuren, die Bretagne, Holland und … und … und … insgesamt bis zum Corona- Lockdown mehr als 70 (!) Reisen!

Hoffentlich geht es nach Corona weiter damit!

Ab diesen Jahren wurden auch Erholungsmaßnahmen für Kinder und Erwachsene, sowie Mutter- und Kindkuren durch den Kreisverband angeboten. Jährlich fanden im AWO-Treff nun eine Vielzahl von Feierlichkeiten und Begegnungen statt, z.B. die Muttertags- und Weihnachtsfeiern, der „Kehraus“-Tanz mit Tombola, Silvesterfeiern mit einem leckeren Menü und ein Grill- und Weinfest. Da seit 2017 die Kinder immer weniger werden, gibt es die früher sehr beliebten Kinderausflüge und die Nikolausfeier heute leider nicht mehr.

1991 konnten wir stolz das 40 jährige Vereins-Jubiläum mit einem ökumenischen Gottesdienst auf dem Rathausplatz sowie einem Festakt in der Stadthalle mit dem CMK unter der Leitung von Herrn Kipfelsberger begehen.

Im Jahre 1997 feierte dann auch der AWO-Treff sein 30 jähriges Jubiläum mit einer Feierlichkeit in den eigenen Räumen. Frau Anna Frank wurde 1999 zur Ehrenvorsitzenden ernannt, 22 Jahre lang war sie unsere 2. Vorsitzende.

Am 20.Mai 2001 konnten wir dann schon unser 50 jähriges Jubiläum in der Stadthalle Neutraubling feiern. Zum Auftakt der Feier wurde in der evangelischen Kirche ein ökumenischer Gottesdienst mit Herrn Pfarrer Gradl und Herrn Pfarrer Reindlmeier abgehalten. Für die musikalische Umrahmung und den kulinarischen Genuss durch ein großes Kuchenbuffet sorgte damals der Chor „Belcanto“.

Der Vorsitzende Herr Mühlbauer begrüßte um die 300 Gäste in der festlich geschmückten Stadthalle. Neben der Schirmherrin Frau Bürgermeisterin Eleonore Mayer und dem Festredner Sebastian Dönhuber (AWO-Landesvorsitzender), konnte er viele Politiker, Stadträtinnen und Stadträte, sowie viele Neutraublinger Vereine und die AWO – Ortsvereine aus den Nachbargemeinden willkommen heißen.

Im Jahre 2013 gab Werner Mühlbauer aus Altersgründen den Vorsitz an seine Frau Ingetraud ab, die bis dahin das Amt der Kassiererin innehatte. Ihr zur Seite stehen im Vorstand Ingrid Fähnrich als 2. Vorsitzende, Manfred Barth als Kassier und Frau Karin Fischer als Schriftführerin.

Den wöchentlichen AWO-Treff organisieren dabei in bewährter Weise Frau Ingrid Fähnrich, Frau Hilde Stiglmeier und Heidi Lechleitner. Auch unsere Beisitzer Gabi Drallmer, Karl-Heinz Weigel und Emmanuel Fähnrich unterstützen unsere Vereinsarbeit auf wertvolle Weise.

Eine wichtige Errungenschaft jüngerer Zeit ist unsere Behindertentoilette, die uns die Stadt Neutraubling vor 5 Jahren „spendiert“ hat. Im Namen aller unserer Mitglieder und Gäste möchten wir uns dafür herzlich bedanken, ermöglicht sie doch auch den Personen mit Handicap endlich wieder die Teilnahme am gemeinsamen AWO-Treff.

Mitten in der Planung für weitere spannende Reisen und Veranstaltungen funkte uns im März 2020 die Corona-Pandemie dazwischen und wir mussten und müssen noch auf einen Neustart hin fiebern. Viele warten sicher sehnsüchtig mit uns auf dieses Ereignis.

Sobald es wieder möglich ist, stehen wir unseren Mitgliedern mit gewohnter Tatkraft zur Seite. So würden wir uns zum Beispiel wünschen, in der Stadthalle noch einmal eine große Bilderschau zu diesmal „70 Jahren AWO“ organisieren zu dürfen.

Bis dahin bleibt gesund und uns gewogen! - Eure AWO Neutraubling

Jahreshauptversammlung der AWO Neutraubling am 29.Februar 2020

Bild & Text Ingetraud Mühlbauer

Zur Jahreshauptversammlung der AWO Neutraubling am 29.02.2020 konnte die Vorsitzende Frau Mühlbauer 50 Personen, davon 5 Nichtmitglieder begrüßen. Sie begrüßte den 1. Bürgermeister Herrn Heinz Kiechle, die 3. Bürgermeisterin Gabi Drallmer und die Stadträte Herrn Michael Melcher und Herrn Professor Dr. Edwin Schicker sowie die AWO Kreisvorsitzende Olga Wesselsky. Sie freute sich über die Anwesenheit von Bürgermeisterin a. D. Frau Eleonore Mayer, die für 50 jährige Mitgliedschaft geehrt wird.

Dann gab sie einen kurzen Überblick über die Werte der AWO. In diesem Jahr feiert die AWO Bayern ihr 100 jähriges Bestehen

Die AWO in Bayern zählt ca. 60 000 Mitglieder und beschäftigt über 33 000 hauptamtliche Mitarbeiter. Darüber hinaus engagieren sich mehr als 13 500 Menschen ehrenamtlich in verschiedenen sozialen Bereiche. In über 1900 Einrichtungen ist die AWO landesweit gesellschaftlich aktiv und auf allen Gebieten der Sozialen Arbeit, der Erziehung, der Bildung und des Gesundheitswesens tätig.

Die Vorsitzende bedankte sich bei den Mitgliedern im Namen des Bundesverbandes der Arbeiterwohlfahrt für ihre Mitgliedschaft und schloss sich mit ihrer gesamten Vorstandschaft diesem Dank an.

In einer Schweigeminute wurde der verstorbenen Mitglieder gedacht.

Frau Martha Czementschka, Frau Anna Giess, Frau Waltraud Glas, Herrn Helmut Krause ( er war seit 1995 Mitglied, von 2000 bis zu seinem Tod 2019 im Vorstand und von 2002 bis 2013 2. Vorsitzender der AWO Neutraubling), Frau Herta Schwella ( sie war von 1976 bis 2017 im Vorstand tätig und von 1976 bis 2001 Schriftführerin der AWO - Neutraubling), und Herrn Alfred Wanke.

Es folgte ein Grußwort des 1. Bürgermeisters Herrn Heinz Kiechle.

Die Kreisvorsitzende Frau Olga Wesselsky gab einen kurzen Bericht über 100 Jahre AWO Bayern.

Dann folgte der Rückblick der 1. Vorsitzenden über das vergangene Jahr.

Unsere Mitgliederzahl beträgt trotz der Sterbefälle 148 Personen. Im Jahr 2019 gab es einen Kehraus, sowie eine Muttertag und eine Weihnachtsfeier mit dem Chor Belcanto. Zwei Halbtagsausflüge in die nähere Umgebung und einen ganztätigen Ausflug an den Wolfgangssee. Die Jahreshauptversammlung fand im April statt. Es wurden wieder zwei Landessammlungen durchgeführt sowie das Grillfest und das Weinfest im AWO – Treff. Eine 6-Tagesfahrt führte uns im Mai nach Novigrad auf Istrien. Im September fand die 5-Tagesfahrt zur Heideblüte nach Lüneburg, Hamburg, Lübeck und Travemünde statt. Die AWO Neutraubling nahm am Stockturnier des Kreisverbandes Regensburg Stadt/Land in Alteglofsheim statt und holte sich den Sieg. Im Oktober lud der Kreisverband zu einer Ehrung der ehrenamtlichen Helfer der Ortsvereine ein. Von Neutraubling wurden Frau Fischer, Frau Ingrid Fähnrich, Frau Heidi Lechleitner und Frau Hilde Stiglmaier geehrt. 2019 wurde der Christkindlmarkt in Augsburg, mit Besuch des Weihnachtsmarktes beim Dehner in Rain am Lech besucht.

Über das ganze Jahr verteilt waren noch Vorstandsitzungen. Die AWO war bei 25 runden bzw. halbrunden Geburtstagen ihrer Mitglieder zum Gratulieren.

Anschließend trug der Kassier Herr Manfred Barth seinen Kassenbericht vor. Der Revisor Herr Emanuel Fähnrich bestätigte ihm eine korrekt geführte Kassenführung und beantragte die Entlastung der gesamten Vorstandschaft, die von den Mitgliedern einstimmig erteilt wurde.

Anschließend nahmen die Kreisvorsitzende Frau Olga Wesselsky, 3. Bürgermeisterin Gabi Drallmer und die 1. Vorsitzende die Mitgliederehrung vor. Mit Urkunden und Anstecknadeln wurden geehrt:

Für 10 Jahre: Frau Anneliese Assmann, Frau Rosemarie Barth, Frau Herta Bauer, Herr Johann Bauer, Frau Christine Bawohl, Herr Franz Bawohl, Herr Siegfried Drallmer, Herr Helmut Fleischmann, Frau Anna Frank, Frau Rosa Frank, Herr Johann Hannes, Frau Rita Köhler, Herr Hans Köhler, Herr Herbert Kraus, Erika Niklaß, Frau Anita Rodenhausen, Frau Sonja Weigel und Frau Elfriede Winkler.

Für 20 Jahre: Frau Wilhelmine Krisam, Herr Walter Lein, Frau Edith Nemeth, Herr Siegfried Niklaß, Herr Olaf Noffke, Frau Mathilde Schiller und Frau Eva Winkler. Für 25 Jahre: Frau Sofie Stadler und Herr Walter Steger. Für 30 Jahre: Frau Marianne Wohß.

Für 50 Jahre: Frau Bürgermeisterin a.D. Eleonore Mayer.

Frau Mühlbauer verwies kurz auf das Programm 2020 mit seinen Veranstaltungen und Tagesausflügen, sowie auf die Reise im Juni an den Lago Maggiore und im September zum Almabtrieb nach Mayerhofen, wo nur noch wenige Plätze frei sind.

Am Ende Frau Mühlbauer sprach über die SOS- Notfalldosen, die die Stadt den Vereinen anbietet. Die AWO begrüßt diese Dosen und gibt diese gerne an die Mitglieder weiter. Zum Schluss bedankte sich die Vorsitzende bei all denen, die den Wohlfahrts-verband mit ihrem Beitrag und mit Rat und Tat unterstützen. Sie dankte dem Stadtrat, mit Herrn Bürgermeister Heinz Kiechle an der Spitze und der Gemeinde Barbing mit Herrn Bürger-meister Johann Thiel für den jährlichen Zuschuss. Den Neutraublinger Geschäftsleuten und Neutraublinger Bürger sagte sie Dank für die Unterstützung bei den Landes-sammlungen. Sie bedankte sich bei ihrer Stellvertreterin und Treffleiterin Frau Ingrid Fähnrich und ihrem Team Frau Heidi Lechleitner und Frau Hilde Stiglmaier. Ein Dank galt ihrem Kassier Herr Barth, den Revisoren Frau Karin Englert und Herrn Emanuel Fähnrich sowie ihrer Schriftführerin Frau Karin Fischer.

Herzlich bedankte sich die Vorsitzende bei dem gesamten Vorstand und bei allen fleißigen Helfern für die im vergangenen Jahr geleistete Arbeit.“ Packen wir es als AWO-Team mit fröhlichem Mut an: Was nicht aus dem Herzen kommt, wird auch andere Herzen nicht erreichen. „

AWO steht für ein Miteinander statt Gegeneinander.

Die Vorstandschaft

Ingetraud Mühlbauer

Jahresprogramm 2020

Sonntag 09.02.2010 14.00 Uhr Lustiges Faschingstreiben des KV in Tegernheim

Dienstag 25.02.2020 14.00 Uhr Kehraus in den Räumen des AWO –Treffs

Samstag 29.02.2020 14.00 Uhr Jahreshauptversammlung im AWO –Treff

02.03. – 08.03.2020 Landessammlung

21.04.2020 13.00 Uhr Halbtagesausflug zur Friesenmühle bei Beratzhausen

(abgesagt – wird nachgeholt)

Mittwoch 06.05-2020 13.00 Uhr Muttertagsausflug zum Perzl in Lohstadt

(abgesagt - wird nachgeholt)

14.06. - 18.06.2020 Fahrt an den Lago Maggiore, zu den Borromäischen Inseln und nach Mailand ( wurde abgesagt)

Angebote des Kreisverbandes:

Kindererholungen und Sprachferien (Termine werden noch bekannt gegeben.)

Mittwoch 22.07.2020 8.30 Uhr Fahrt nach Franzensbad und Marienbad in Tschechien

Ganzjährig Mutter- und Kindkuren in verschiedenen Heimen in Deutschland möglich

Bei entsprechenden Voraussetzungen (ärztliches Attest) können Zuschüsse von den Krankenkassen und bei Bedürftigkeit von den Sozialämtern für Erholungen beantragt werden.

Mittwoch 19.08.2020 14.00 Uhr Grillfest im AWO-Treff

21.09. – 27.09.2020 Landessammlung

Mittwoch 23,09.2020 14.00 Uhr Weinfest im AWO-Treff

01.10. – 04.10.2020 Stimmungswochenende & Almabtrieb in Mayrhofen im Zillertal

Okt. 2020 Halbtagesausflug des AWO-Treffs

Samstag 05.12.2020 14.00 Uhr Weihnachtsfeier im AWO - Treff

Mittwoch 09.12.2020 Fahrt zum Christkindlmarkt nach Bayreuth mit Stadtführung.

Jeden Mittwoch ab 14 Uhr ist der AWO-Treff geöffnet.

Vom Kreisverband Regensburg erhalten Sie ein eigenes Jahresprogramm!

Preise und Abfahrtszeiten werden rechtzeitig bekannt gegeben, oder sind zu gegebener Zeit bei Frau Mühlbauer oder den Helferinnen zu erfragen.

Wir bitten um rege Beteiligung. Werben Sie bitte auch bei Ihren Verwandten und Bekannten für unsere Veranstaltungen. Gewinnen Sie damit neue Mitglieder für die Arbeiterwohlfahrt. Helfen Sie mit, die vielseitigen Aufgaben unseres Wohlfahrtsverbandes zu bewerkstelligen.

Es ist eine schöne Aufgabe den Mitmenschen zu helfen und zu dienen.

Für die Landessammlungen werden noch Sammlerinnen und Sammler benötigt. Meldungen bei Frau Mühlbauer Tel. 09401/1795

Programmänderungen bleiben vorbehalten.

Arbeiterwohlfahrt Neutraubling e.V.

Die Vorstandschaft

Jahreshauptversammlung der AWO Neutraubling am 06. April 2019

Bild und Text: Ingetraud Mühlbauer

Zur Jahreshauptversammlung der AWO Neutraubling am 6.4.2019 konnte die Vorsitzende Frau Mühlbauer 58 Personen , davon 2 Nichtmitglieder begrüßen und freute sich über den zahlreichen Besuch. Sie begrüßte und freute sich über den Besuch der 2. Bürgermeisterin Frau Kokotek und der 3. Bürgermeisterin Frau Drallmer , ebenso über den Kreis- und Stadtrat Herrn Stadler und die Kreisvorsitzende Frau Olga Wesselsky sowie den Ehrenvorsitzenden Herrn Werner Mühlbauer.

Die Vorsitzende gab einen kurzen Überblick über die Werte der AWO. Seit der Gründung der AWO 2019 vor 100 Jahren hat die AWO die Menschen im Blick, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, die AWO tritt für sie ein. Grundlage für das Engagement als Wohlfahrtsverband sind die Werte, denen die AWO seit Gründung vor 100 Jahren unverändert folgt, die der AWO Leitlinie sind, die den Rahmen für das Handeln setzen: Freiheit, Gleichheit, Solidarität, Toleranz und Gerechtigkeit.

2019 wird die AWO in Bayern 100 Jahre alt und wir sind stolz, dank Ihrer Mitgliedschaft, einen so aktiven AWO- Ortsverein in Neutraubling, der 1951 gegründet wurde, zu haben. Die AWO Neutraubling feiert 2021 ihr 70 jähriges Gründungsfest. Wir sind der Stadt Neutraubling und den Stadträten sehr dankbar über unseren AWO - Treff, den wir nicht nur jeden Mittwoch fleißig nutzen.

Die AWO gehört zu den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrt in Deutschland. Sie gliedert sich bundesweit in 30 Bezirks-und Landesverbänden in Bayern sind es 5, bundesweit in 411 Kreisverbänden, in Bayern haben wir 86, bundesweit in 3514 Ortsvereinen, in Bayern haben wir 559. Die AWO wird bundesweit getragen von 330 000 Mitgliedern davon in Bayern ca. 62 000, bundesweit von 66.000 ehrenamtlichen Helfern, in Bayern haben wir 14 000, bundesweit von 212 000 hauptamtlichen Mitarbeitern in Bayern sind es 33 000.

Die AWO in Deutschland unterhält ca. 13 000 Einrichtungen davon in Bayern ca. 1 800. Die genannten Zahlen sind natürlich ca. Zahlen, die sich ab und zu verändern können.

Sie sehen, die AWO ist ein großer Wohlfahrtsverband aber auch ein großer Arbeitgeber mit ca. 212 000 Beschäftigten in Deutschland.

Im Namen des Bundesverbandes der Arbeiterwohlfahrt darf ich Ihnen liebe Mitglieder herzlich für ihre Mitgliedschaft danken. Diesem Dank möchte ich mich mit meiner gesamten Vorstandschaft anschließen.

Die Tagesordnung, die jedes Mitglied bekam, wurde genehmigt.

In einer Schweigeminute wurde an die im Berichtsjahr 2018 bis heute, verstorbenen Mitglieder Frau Anna Braun, Frau Margarete Diem, Frau Margarete Mulitze und Herrn Konrad Semmelmann mit einer brennenden Kerze gedacht.

Es folgte ein Grußwort von unseren 2 anwesenden Bürgermeisterinnen Frau Kokotek und Frau Drallmer im Jahr des Frauenpowers.

Dann berichtete die 1. Vorsitzende Frau Mühlbauer über das vergangene Jahr und die vielen Veranstaltungen.

Das Jahr 2018 liegt hinter uns und wir können auf ein ereignisreiches aber auch erfolgreiches Vereinsjahr zurückblicken. Unsere Mitgliederzahl beträgt trotz der Sterbefälle 151 Personen. Bitte setzen Sie sich weiterhin aktiv für die Mitgliederwerbung ein. In Zeiten knapper Geldmittel bei Staat, Ländern und Kommunen werden die Aufgaben der Freien Wohlfahrtspflege größer und schwieriger. Es ergibt sich nicht nur ein Mehr an Arbeit, sondern auch ein wesentlich höherer Geld- und Sachaufwand.

Dank unseres AWO-Treffs, der jeden Mittwoch geöffnet ist und den vielen Veranstaltungen, ist es unseren Helfern und unseren aktiven Mitgliedern nie langweilig geworden. Herzlichen Dank an alle Helferinnen und Helfern, die zum Gelingen eines reibungslosen Ablaufs unserer Veranstaltungen beitragen. Ein besonderer Dank gilt Frau Ingrid Fähnrich, sowie ihren Helfern im AWO-Treff Frau Heidi Lechleitner und Frau Hilde Stiglmeier. Dank möchte ich meiner gesamten Vorstandschaft aussprechen, die mich das ganze Jahr kräftig unterstützen und bei jeder Feier, ob Auf-oder Abbau des Saals oder dekorieren der Räumlichkeiten mithelfen. Danken möchte ich auch meinem Kassier Herrn Barth, der die Finanzen gut bewacht und der Schriftführerin Frau Karin Fischer. In unserer großen AWO-Familie greift jeder zu, wenn Not am Mann ist.

Am 28.1.2018 war das schon traditionelle Faschingstreiben des Kreisverbandes in Tegernheim im Gasthof Federl/Scheck. Neutraubling war mit 16 Personen vertreten, es spielte für uns Herr Treintl, der viel Applaus bekam. Die Faschingsgesellschaft Lari-Fari aus Diesenbach erfreute uns mit der Kindergarde. Fleißig wurde auch wieder das Tanzbein geschwungen. Es war ein schöner Sonntagnachmittag.

Der schon traditionelle Kehraus fand am 13.2.2018 im AWO-Treff statt, Es spielte wieder für uns Herr Josef Treintl und sorgte für super Stimmung. Kulinarisch versorgte uns das AWO-Team.

Am 03.03.2018 war die Jahreshauptversammlung. Es waren nur 42 Personen anwesend, da viele wegen Grippe entschuldigt waren, auch unser Kassier Herr Barth war wegen Krankheit nicht anwesend. Der Kassenbericht wurde von mir vorgelesen. Herzlichen Dank an unseren Kassier Herrn Barth und an die Schriftführerin Frau Fischer für ihre Berichte. Den Revisoren Frau Englert und Herrn Fähnrich ebenfalls herzlichen Dank, sowie der gesamten Vorstandschaft für ihre im Jahr 2018 geleistete Arbeit.

Die Frühjahrsversammlung der AWO vom 05. – 11.03.2018 stand unter dem Motto „ Chancengleichheit für Alle“ und erbrachte einen guten Erfolg. Dank an Frau Fischer, die sich extra Urlaub nimmt um für die AWO zu sammeln. Danke Karin.

Am 18.4.2018 war ein Halbtagesausflug nach Lohstadt. Wir waren 35 Personen. Es war ein herrlicher Tag mit Biergartenwetter.

Am 12.05.2018 erfreute uns der Chor Belcanto unter Leitung von Herrn Horst Winkler bei der Muttertagfeier. Mit schönen Liedern und Gedichten vom Chor ging ein schöner Nachmittag zu Ende. Herzlichen Dank an den Chor Belcanto, und an das AWO – Team für die schöne Dekoration und die Bewirtung.

Die 6-Tagesfahrt führte uns vom 13.-18.5.2018 an die polnische Ostseeküste, 40 Mitfahrer erlebten schöne Tage bei herrlichem Wetter. Wir hatten ein super Hotel und eine gute Reiseleitung. Wir besuchten Kolberg, die Inseln Wolin und Usedom, das Kaiserbad Swinemünde, das Bernsteinmuseum im Badeort Jershöft, das Städtchen Rügenwalde, wo sich früher die Rügenwalder Teewurt-Fabrik befand, sowie die Stadt Stettin die Hauptstadt von Westpommern und vieles mehr.

Ab 25.5.2018 trat das neue Datenschutzgesetz in Kraft. Im Vorstand wurde es eingehend besprochen.

Am 22.8.2018 war wieder unser Grillfest im AWO-Treff. Es war schönes Wetter. Das AWO-Team hatte viel zu tun und die Grillmeister Herr Weigel und Herr Fähnrich schwitzten ganz schön. Es waren wieder schöne Stunden, die wir miteinander verbringen durften.

Wir besuchten am 30.8.2018 den Starnberger See. Der Bus war voll, das Wetter meinte es auch gut mit uns. Wir besuchten in Berg am See die Votivkapelle bzw. das Seekreuz , der Gedenkstätte von König Ludwig II. Im Gasthof Zur Post in Aufkirchen waren wir zum Mittagessen angemeldet. Einige besuchten auf dem Friedhof noch die Gräber von Heinz Rühmann und von Petra Schürmann und ihrer Tochter Alexander Freund. Dann ging es weiter nach Starnberg zur Schifffahrt. Wir fuhren vorbei an Possenhofen, an vielen Badestränden, vorbei an der Roseninsel, dann ging es auf die andere Seite des Sees nach Leoni, an der Votivkapelle und Seekreuz vorbei nach Berg, sahen das Schloß Berg, wo der König die meiste Zeit seines Lebens verbrachte, dann ging es zurück nach Starnberg

Das Familienfest der AWO Opf/Ndb. fand am 8.9.2018 in Saal/Donau, auf dem Gelände des Seniorenheimes statt .Von Neutraubling waren 20 Mitglieder anwesend. Eine Führung auf die Befreiungshalle sowie durch das Seniorenheim wurde angeboten.

38 Personen fuhren vom 14.-16.9.2018 zum Spektakel „Rhein in Flammen“ nach Wiesbaden. Es war eine sehr schöne Fahrt, mit Stadtführung in Wiesbaden, eine Stadtführung in Rüdesheim mit der Drosselgasse und eine Weinprobe. Mit dem Schiff ging es dann bis zur Loreley, wo wir zusammen mit weiteren 56 Schiffen auf dem Mittelrhein das farbenprächtige Feuerwerk bewundern konnten.

Das schon traditionelle Weinfest am 29.9.2018 war wieder sehr schön, auch wenn weniger Leute da waren. Aber die Stimmung war großartig und es wurde viel gelacht. Das AWO-Team erfreute uns mit köstlichen Schmankerl. Besten Dank dafür.

Die Herbstsammlung war vom 01.10.-07.10.2018 unter dem Motto „Teilen ist kinderleicht – arm in einem reichen Land“. Danke an Frau Fischer für das gute Ergebnis.

Am 20.10.2018 fand die Kreiskonferenz in Regensburg statt- Alle 4 Jahre wird der Kreisverband neu gewählt. Frau Olga Wesselsky wurde als Vorsitzende wieder bestätigt, Frau Fischer vom OV Neutraubling ist wieder Schriftführerin und ich bin weiter der Kassier. Nächstes Jahr kann ich 30 jähriges Kassenjubiläum im Kreisverband Rgbg.Stadt/Land feiern.

Am 24.10.2018 unternahmen wir einen Halbtagesausflug nach Mayerhofen bei Painten. Im Gasthof Eichenseer, wo man gut essen und in der Metzgerei gut einkaufen kann, verbrachten wir einen schönen Tag.

Das Kreiskegeln fand diesmal wieder in Donaustauf am 27.10.2018 statt. Neutraubling war mit 2 Mannschaften vertreten. Die 1. Mannschaft holte sich den 1. Preis. Herzlichen Glückwunsch den Sportlern.

Am 2. Adventwochenende feierten wir mit dem Chor Belcanto und einem schön dekorierten, vollen Saal unsere Weihnachtsfeier für Erwachsene. Herzlichen Dank an den Chor und an alle, die mit geholfen haben. Besonders freuten wir uns, dass uns das Neutraublinger Christkind mit dem 1. Bürgermeister Herrn Kiechle wieder besuchte und uns mit einem schönen Gedicht erfreute. . Es war eine schöne besinnliche Weihnachtsfeier. Jeder Besucher bekam ein kleines Engelchen von der AWO geschenkt.

Dieses Jahr fuhren wir am 13.12.2018 zum Christkindlmarkt nach Würzburg. Bei einer Stadtrundfahrt mit Stadtführerin sahen wir die Festung Marienburg, die Residenz, die Wahlfahrtskirche Käppele, die alte Mainbrücke u.v.m.-Zum Mittagessen waren wir im historischen Backöfele und gestärkt ging es auf eigene Faust in die Stadt.

Die Silvesterfeier wurde 2018 abgesagt.

Dies war ein kurzer Bericht über das vergangene Jahr.

Über das ganze Jahr verteilt fanden auch noch Vorstandssitzungen und Sitzungen des Kreisverbandes statt.

Im Jahr 2018 war ich bei 19 runden und bei 12 halbrunden Geburtstagen und durfte den Mitgliedern die Glückwünsche der AWO überbringen.

Anschließend trug der Kassier Herr Barth seinen Kassenbericht vor. Dieser wurde von den Anwesenden wohlwollend zur Kenntnis genommen.

Herr Emanuel Fähnrich bestätigte im Revisionsbericht dem Kassier Herrn Barth eine einwandfreie korrekt geführte Kassenführung. Er beantragte die Entlastung der gesamten Vorstandschaft. Diese wurde von den Mitgliedern einstimmig erteilt.

Anschließend nahmen die Kreisvorsitzende Frau Wesselsky , Frau Drallmer und die 1. Vorsitzende die Mitgliederehrung vor.

Folgende Mitglieder wurden geehrt.

Für 10 Jahre Frau Evi Birzer

Frau Marketa Gabor

Frau Helga Lehmann

Herr Dieter Lehmann

Herr Erich Lenz

Für 15 Jahre Frau Waltraud Hölzl

Frau Monika Raith

Herr Jürgen Rangwich

Frau Sieglinde Sachunsky

Frau Antje Rieck

Für 20 Jahre Herr Walter Bannert

Frau Gisela Case

Frau Irma Dürrschmidt

Frau Serafine Fähnrich

Frau Erna Olbrich

Herr Günter Tyrock

Für 25 Jahre Frau Karolina Dörr

Frau Maria Göttinger

Frau Johanna Hafner

Frau Gerlinde Kraus

Frau Else Olbrich

Frau Rosa Vogl

Für 30 Jahre Frau Karin Engler

Herr Ernst Winkler

Frau Stefanie Kusiek

Für 40 Jahre Herr Herbert Aumer

Für 50 Jahre Herr Ferdinand Bernhard

Leider waren einige zu ehrende Mitglieder entschuldigt wegen Erkrankung oder Abwesenheit.

Zum Schluss der Veranstaltung äußerte die Vorsitzende noch einen Wunsch.

Wir vom AWO-Treff hätten einen Wunsch. Liebe Mitglieder und liebe Freunde, wir würden uns wünschen und würden uns sehr freuen, wenn unser Treff am Mittwochnachmittag wieder besser besucht wird. Verlegen sie ihr Kaffeekränzchen in den AWO-Treff, bringen sie ihre Freunde und Bekannte mit. Da wir nun die Toilette auf gleicher Ebene haben, ist es auch für ältere und gehbehinderte kein Problem mehr, uns zu besuchen. Unser Musiker Willi Schläger hat sich bereit erklärt, jeden letzten Mittwoch im Monat uns musikalisch zu unterhalten.

Zum Schluss bedankte sich Frau Mühlbauer herzlich bei all denen, die unseren Wohlfahrtsverband mit ihrem Beitrag unterstützen. Aber auch bei all denen, die uns stets mit Rat und Tat zur Seite stehen und all denen, die zum Gelingen unserer Veranstaltungen beitragen. Ein Dankeschön an den Stadtrat, mit Herrn Bürgermeister Heinz Kiechle an der Spitze und der Gemeinde Barbing mit Herrn Bürgermeister Johann Thiel für den jährlichen Zuschuss. Den Neutraublinger Geschäftsleuten und Neutraublinger Bürger sage ich Dank für die Unterstützung bei den Landessammlungen.

Danken möchte ich dem gesamten Vorstand und allen fleißigen Helfern für die im vergangenen Jahr geleistete Arbeit. Packen wir es als AWO-Team mit fröhlichem Mut an: Was nicht aus dem Herzen kommt, wird auch andere Herzen nicht erreichen.

AWO steht für ein Miteinander statt Gegeneinander.

Im Anschluss an die Jahreshauptversammlung gab unsere Kreisvorsitzende

einen kurzen Bericht über 100 Jahre AWO und über Marie Juchacz, die 1919

die 1. Frau im deutschen Parlament war und die Gründerin der AWO ist.

Jahresprogramm 2019

Sonntag 10.02.2019 14.00 Uhr Lustiges Faschingstreiben des KV in Tegernheim

Dienstag 05.03.2019 14.00 Uhr Kehraus in den Räumen des AWO –Treffs (ohne Tombola)

Samstag 06.04.2019 14.00 Uhr Jahreshauptversammlung im AWO –Treff

08.04. – 14.04.2019 Landessammlung

Samstag 11.05.2019 14.30 Uhr Muttertagsfeier im AWO-Treff mit dem Chor Belcanto

25.05.- 30.05.2019    6-tägige Reise nach Novigrad auf Istrien - mit Ausflügen nach Pula, ins Hinterland von Istrien, eine Panoramaschifffahrt auf dem Limski- Kanal, auf die Brijuni-Insel und vieles mehr.

April/Mai 2019 Halbtagesausflug des AWO-Treffs

Angebote des Kreisverbandes Kindererholungen und Sprachferien

(Termine werden noch bekannt gegeben.)

Mittwoch 17.07.2019 Tagesfahrt an den Wolfgangsee, nach St. Wolfgang und St. Gilgen

Ganzjährig Mutter- und Kindkuren in verschiedenen Heimen in Deutschland möglich

Bei entsprechenden Voraussetzungen (ärztliches Attest) können Zuschüsse von den Krankenkassen und bei Bedürftigkeit von den Sozialämtern für Erholungen beantragt werden.

Mittwoch 21.08.2019 14.00 Uhr Grillfest im AWO-Treff

08.09.- 12.09.2019 Fahrt in die Lüneburger Heide, nach Hamburg, Lübeck und Travemünde

Mittwoch 18.09.2019 14.00 Uhr Weinfest im AWO-Treff

21.10.-27.10.2019 Landessammlung

Okt. 2019 Halbtagesausflug des AWO-Treffs

Mittwoch 04.12.1019 Fahrt zum Christkindlmarkt - Ziel wird noch bekannt gegeben.

Samstag 07.12.2019 14.00 Uhr Weihnachtsfeier für Erwachsene im AWO -Treff

Jeden Mittwoch ab 14 Uhr ist der AWO-Treff geöffnet.

Vom Kreisverband Regensburg erhalten Sie ein eigenes Jahresprogramm!

Preise und Abfahrtszeiten werden rechtzeitig bekannt gegeben, oder sind zu gegebener Zeit bei Frau Mühlbauer oder den Helferinnen zu erfragen.

Wir bitten um rege Beteiligung. Werben Sie bitte auch bei Ihren Verwandten und Bekannten für unsere Veranstaltungen. Gewinnen Sie damit neue Mitglieder für die Arbeiterwohlfahrt. Helfen Sie mit, die vielseitigen Aufgaben unseres Wohlfahrtsverbandes zu bewerkstelligen.

Es ist eine schöne Aufgabe den Mitmenschen zu helfen und zu dienen.

Für die Landessammlungen werden noch Sammlerinnen und Sammler benötigt. Meldungen bei Frau Mühlbauer Tel. 09401/1795

Programmänderungen bleiben vorbehalten.


Arbeiterwohlfahrt Neutraubling e.V.

Die Vorstandschaft

Fahrt zum Christkindlmarkt nach Würzburg

Seit 18 Jahren besucht die AWO – Neutraubling einen Christkindlmarkt. Am 13.12.2018  ging es mit einem vollbesetzen Bus der Firma Happacher nach Würzburg. Der Würzburger Christkindlmarkt  zählt zu den stimmungsvollsten Märkten Deutschlands. Bei herrlichem Sonnenschein unternahmen wir mit unserer Stadtführerin Frau Dreier eine Stadtrundfahrt, sahen die Festung Marienburg, die Residenz, die Wallfahrtskirche Käppele, die alte Mainbrücke mit Statuen von Heiligen und Herrschern  und vieles mehr  und erfuhren sehr viel über Würzburg und seine Geschichte. Nach dem Mittagessen im historischen Backöfele war Freizeit angesagt. Rund 100 festlich geschmückte Stände boten ein breites Angebot vor historischer Kulisse mit der Marienkapelle und dem Falkenhaus. Zwischen den vielen weihnachtlich beleuchtete Buden duftete es verlockend nach Glühwein und Leckereien. Pünktlich zur vereinbarten Zeit und mit vielen Eindrücken ging es nach Hause. Frau Mühlbauer bedankte sich beim Udo von der Firma Happacher für sein umsichtiges fahren und wünschte Allen ein frohes Fest und ein gesundes Neues Jahr.

Weihnachtsfeier für Erwachsene

Foto: Mühlbauer

Am 8.12.2018 feierte die AWO Neutraubling im vollbesetzten und schön geschmückten Saal ihre Weihnachtsfeier. Die Vorsitzende Frau Mühlbauer begrüßte die vielen Mitglieder und Gäste und freute sich , dass der Chor Belcanto, unter Leitung von Herrn Horst Winkler, wieder die Feier musikalisch gestaltet. Sie begrüßte den 1. Bürgermeister Herrn Kiechle mit seinem Christkind sowie den Kreis- und Stadtrat Herrn Stadler. Herr Bürgermeister Heinz Kiechle begrüßte die Anwesenden und das Christkind erfreute uns mit einen Gedicht. Mit besinnlichen Liedern und einer Geschichte über die Christbaumspitz, vorgetragen von Ingrid Fähnrich, ging man zum gemütlichen Kaffeetrinken und Plaudern über. Nach der Pause erfreute uns der Chor mit schönen Weihnachtsliedern sowie weitere Geschichten von Ingrid Fähnrich. Zum Schluss  sangen wir gemeinsam mit dem Chor einige bekannte Weihnachtslieder und eine besinnliche Feierstunde ging zu Ende. Frau Mühlbauer bedankte sich beim Chor Belcanto,  bei den Mitgliedern und  Gästen, sowie bei den Helfern und wünschte ihnen einen friedlichen Advent, ein frohes Fest und ein gesundes Neues Jahr. Mit einem kleinen Engelchen, als Geschenk, machten sich die  Besucher in vorweihnachtlicher Stimmung auf den Heimweg.

Rhein in Flammen - eine Lichtersymphonie! vom 14.09. – 16.09.2018

Bild Weigel - Text Mühlbauer

Pünktlich um 7.30 Uhr waren alle Mitreisenden an Neutraubling´s Haltestellen eingesammelt und es ging, wie vom Wetterbericht angesagt, bei leichtem Nieselregen in Bayern, in Richtung Frankfurt. Unser Busfahrer Tom von der Firma Piendl versorgte uns wieder mit einem 3-Gang Menü (Würstl, Senf und Semmel), welches wir bei herrlichem Wetter in Hessen einnahmen. Weiter ging es, vorbei am Flughafen Frankfurt, nach Wiesbaden in unser 4**** Hotel Mercure. Bereits um 16.00 Uhr wurden wir von unseren Stadtführern erwartet. Bei einem 2-stündigen Rundgang durch die Stadt kamen wir am Oraniendenkmal vorbei, am Rathaus und dem Hessischen Landtag, dem Dom, dem Kochbrunnen in dem 15 Quellen zusammenführen, wir schlenderten durch den Kurpark, besichtigten das Kurhaus, das Casino, das Theater und das Schillerdenkmal und vieles mehr. Wiesbaden wurde nur zu 30 % im Krieg zerstört worden, sodass der Glanz der vergangenen Zeit das Stadtbild prägt.

Am nächsten Morgen fuhren wir nach Rüdesheim. Dort wurden wir schon von unseren 2 Stadtführerinnen erwartet. Bei herrlichem Wetter war unser 1. Ziel das Niederwalddenkmal (siehe Gruppenbild), mit seiner 10,5m hohen Statue der Germania, die zum Gedenken an die Gründung des Deutschen Reiches 1871 aufgestellt wurde. Von hier oben bot sich uns eine super Aussicht auf Rüdesheim, auf Bingen und auf die Nahemündung. Dann fuhren wir zurück und begannen mit der Erkundung der Stadt. Rüdesheim ist eine kleine Weinstadt , die vor allem für Riesling bekannt ist. Im Zentrum der Stadt ist die berühmte Drosselgasse mit Geschäften, Kneipen und Restaurants, sie ist 144 m lang und 2 m breit. Im Brömserhof befindet sich Siegfried`s mechanisches Musikkabinett. Der Adlerturm gehört zur ehemaligen Stadtbefestigung und wurde im 15. Jahrhundert an der Südostecke der Altstadt erbaut. Nach der Stadtführung war Freizeit angesagt. Um 13.00 Uhr wurden wir im Weingut Prasser zur Weinprobe eingeladen und wir durften 4 Weinsorten verkosten. Die Zeit verging wie im Fluge und wir machten uns auf den Weg zu unserer Schiffsanlegestelle die Nr. 17 direkt am Bahnhof. Hier befindet sich seit 125 Jahren die Werksanlage der Firma Asbach Uralt, heute nur noch Besucher Center, da das Werk ausgelagert wurde

Nach längerem Warten kam unser Schiff, die MS Robert Stolz. Wir nahmen im Hauptdeck-Salon Schiffsmitte Platz und wurden von der Schiffsleitung herzlich begrüßt, die uns auch während der Fahrt die Sehenswürdigkeiten und Burgen erklärte. Wir fuhren 29 km stromabwärts, entlang an Bingen mit der Burg Klopp, an der Nahemündung und dem Mäuseturm und an vielen Burgen und Ruinen. Der DJ legte Musik auf und wir ließen uns das Essen gut schmecken. Es fing langsam zu dämmern an, als wir an Oberwesel mit Schönburg und weiter zur Loreley nach St. Goarshausen fuhren. Hier versammelten sich dann die Schiffe zu dem großen Event.

In diesem Jahr feierte „Rhein in Flammen „ an der Loreley sein 70 jähriges Jubiläum. Wir erlebten, mit rund 50.000 Menschen an den Rheinufern und auf den Höhen, sowie 56 Schiffen im Korso im romantischen Mittelrhein ein gigantisches Lichter- und Flammenspiel. 45 Minuten dauerte das Spektakel , was von der Rheinmitte abgeschossen wurde und wie ein Lichterregen auf den Rhein fiel. Die bunt beleuchteten Schiffe neben uns, die Schiffe hinter und vor uns, sowie die vielen Lichter und das farbenprächtige Feuerwerk waren ein Erlebnis. Nach diesem tollen Feuerwerk brachte uns das Schiff, auf Deck war jetzt Disko angesagt, wieder zurück nach Rüdesheim, wo wir um 0.30 Uhr anlegten. Nach einem kurzen Spaziergang zum Bus und ca. 1 Stunde Fahrzeit , in der es im Bus sehr ruhig war, erreichten wir glücklich um 1.30 Uhr das Hotel. Wir konnten uns aber alle ausschlafen, da wir erst um 11.00 Uhr vormittags die Heimreise antraten.

Auf der Rückfahrt legten wir bei herrlichem Wetter in Heidelberg noch eine Kaffeepause ein, die sogar bei Einigen zu einem Besuch auf dem Schloss genutzt wurde. Dann ging es, nach einem langen Stau auf der Autobahn, zur letzten Einkehr ins Gasthaus Geier in Sindlach. Frau Mühlbauer bedankte sich beim dem BusfahrerTom ganz herzlich für die ruhige und gute Fahrweise und bei den Gästen für die harmonischen Tage miteinander. Ein erlebnisreiches schönes Wochenende ging zu Ende.

Text Frau Mühlbauer, Bild Herr Weigel

Fahrt an die polnische Ostseeküste vom 13.-18.Mai 2018

Bild + Text: Sonja und Karl-Heinz Weigel

Pünktlich um 6.30 Uhr waren alle Mitreisenden an Neutraublings Haltestellen eingesammelt und es ging bei morgendlichem Sonnenschein Richtung Hof. Bei der 1. Pause an der Raststätte Frankenwald wechselten die Busfahrer. Es ging nach 20 Minuten mit unserem bewährten Urlaubsbusfahrer Tom von der Firma Piendl weiter. Wegen Stau im Raum Berlin nahmen wir unser Mittagessen (heiße Würstl) im Bus, während der Fahrt, ein. Um 13.30 Uhr hatten wir den Stau hinter uns und fuhren die Raststätte Wolfslake an, da Tom eine Ruhepause einlegen musste. Kurz vor der polnischen Grenze gab´s um 16.00 Uhr Kaffee und selbstgebackenen Kuchen. Um 16.30 Uhr traten wir die letzte Etappe in Richtung Stettin an und checkten um 19.00 Uhr im 4**** Hotel Senator in Dzwirzyno ( nähe Kolberg) ein. Das traumhafte Hotel befindet sich in einer einmaligen Lage am Meer und ist umgegeben von einem Kiefernwald.

Am nächsten Morgen erwartete uns ein super Frühstücksbufett und dann ging es bei herrlichem Wetter nach Kolberg. Unser Reiseleiter Sylvester zeigte uns die Kur- und Hafenstadt. 90 % der Stadt wurden im 2. Weltkrieg zerstört, man hat jetzt die meisten historischen Gebäude wieder aufgebaut. Im Stadtzentrum sahen wir die Marienkirche, auch Kolberger Dom genannt und das Rathaus. Am Fluss Persante vorbei ging´s zum Jachthafen, Handelshafen mit Speichergebäuden. Von weitem konnte man am Touristikhafen schon den Leuchtturm sehen. An der Seepromenade lagen einige Ausflugsschiffe vor Anker. Mit der "Wiking" fuhren wir hinaus auf die polnische Ostsee und sahen an der Küste endlos lange feinsandige Strände. Nach einer Freizeit in Kolberg, ging es bei herrlichem Wetter zurück zum Hotel. Einige besuchten noch das Hallenbad oder gingen auf Bernsteinsuche ans Meer. Nach einem reichhaltigen Büfett und munterer Unterhaltung ging der Tag zu Ende.

Am nächsten Morgen ging es in westlicher Richtung zur Insel Wolin und gleich weiter zur Fähre nach Usedom. Wir besuchten dort das Kaiserbad Swinemünde auf der polnischen Seite Usedom. Beim Spaziergang auf der Seebrücke blies eine steife Brise. Entlang des langen Strandes kann man in vielen Kurhotels Urlaub machen. Zum Mittagessen kehrten viele in einem Fischlokal an der Seepromenade ein. Nach einem Aufenthalt in Swinemünde ging es dann mit der Fähre wieder zurück auf die Insel Wolin, in den beliebten polnischen Urlaubsort Misdroy. Historische Bäderarchitektur, eine 3,5 km lange Seepromenade, breite Sandstrände und eine beeindruckende Steilküste ziehen viele Kurgäste und Urlauber an. Mit vielen Eindrücken fuhren wir zurück zum Hotel. Nach dem Abendessen wurden wir zu einem Kinoabend über das nördliche Polen eingeladen. Im Film sahen wir noch andere Ostseebäder, hörten und sahen einen Bericht über die Masuren, über Danzig und Gdingen. Viele Erinnerungen wurden bei Manchen wachgerufen, die schon bei früheren Reisen dabei waren.

Am nächsten Morgen fuhren wir in Richtung Osten, entlang der polnischen Bernsteinküste. Über Köslin erreichten wir den kleinen Fischer- und Badeort Jershöft. Im dortigen Bernsteinmuseum erzählte uns unser Reisleiter Wissenswertes über die Entstehung, Gewinnung und die besonderen Eigenschaften des Bernstein. Im Museumsladen konnte man anschließend Schmuck und Kosmetik mit Bernstein erwerben. Nächster Haltepunkt war das Städtchen Rügenwalde. Wir besichtigten das Schloss, einst Residenz der pommerschen Herzöge. Beim Rundgang durch den Ort kamen wir an dem Haus vorbei, in dem sich früher die "Rügenwälder Teewurst-Fabrik" befand. Zu Kaffee und Kuchen fuhren wir danach weiter ins Hotel Lidia, das auch dem Besitzer des Hotels Senators gehört.

Am Abend war wieder Baden im Hallenbad oder ein Strandbesuch angesagt.

Der letzte Ausflug stand auf dem Programm. Bei immer noch warmen und sonnigen Wetter fuhren wir nach Stettin, der Hauptstadt von Westpommern. Große Teile der Stadt wurden im 2. Weltkrieg zerstört, viele historische Gebäude sind aber erhalten geblieben oder wurden rekonstruiert. Wir stiegen auf den Hakenterrassen aus, historische Gebäude hinter uns, der Stettiner Hafen unter uns (siehe Gruppenfoto). Bei einer Stadtrundfahrt sahen wir die Peter und Paul-Kirche, den alten Bahnhof, das historische Postamt, das modern gestaltete Philharmoniegebäude und viele Parkanlagen in der Stadt. Weiter ging´s zur Besichtigung des Herzogsschlosses. Danach hatten wir Zeit zur freien Verfügung. Einige besuchten das Cafe 22 im Aussichtsturm, wo man von oben ganz Stettin bewundern konnte. Andere gingen auf Shoppingtour durch das große Einkaufszentrum mit 370 Einzelläden. Mit vielen Eindrücken ging es zurück ins Hotel. Unser Reiseleiter Sylvester, der uns 4 Tage hervorragend und super begleitete, verabschiedete sich bei uns und bedankte sich bei der Gruppe für die 4 schönen Tage. Frau Mühlbauer gab diesen Dank an ihn zurück und belohnte ihn mit einem Trinkgeld.

Im Hotel war dann Kofferpacken angesagt, denn am nächsten Tag ging es nach Hause.

Pünktlich um 8 Uhr fuhren wir los, an der Grenze wurde eine Pause eingelegt, bevor es nach Berlin weiter ging. Unterwegs wurde eine 45 min. Kaffeepause gemacht, um den restlichen Kuchen noch zu verspeisen. Am Fichtelgebirgshof Himmelkron bei Bayreuth machten wir Rast, da uns Tom verlies. Frau Mühlbauer bedankte sich beim Tom ganz herzlich für die ruhige und gute Fahrweise und bei den Gästen für die harmonischen Tage miteinander. Nach der Brotzeit fuhr uns Walter, ebenfalls von der Firma Piendl, sicher nach Hause. Man war sich einig, eine schöne Reise bei herrlichem Wetter ging zu Ende.

Text und Bild:

Sonja und Karl-Heinz Weigel

Jahreshauptversammlung am 03. März 2018

Bild Mühlbauer

Die Vorsitzende Frau Mühlbauer begrüßte die vielen Mitglieder und Gäste im Vereinsheim der AWO zur Jahreshauptversammlung. Der 1. Bürgermeister Herr Kiechle hatte sich entschuldigt. Herzlich begrüßte sie die Kreisvorsitzende Frau Olga Wesselsky und den Ehrenvorsitzenden Werner Mühlbauer

"Liebe Mitglieder, Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit sind die Grundwerte der AWO und gelten über Grenzen hinweg. Als Fachverband fördert die AWO internationale Projekte in der Entwicklungszusammenarbeit und der humanitären Hilfe. AWO international stützt sich auf die fast hundertjährige Fachkompetenz der AWO, sie gehört zu den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrt in Deutschland.

Die AWO Neutraubling gibt es seit 1951 und wir sind stolz, dank Ihrer Mitgliedschaft, einen so aktiven AWO- Ortsverein in Neutraubling zu haben. Wir sind der Stadt Neutraubling und den Stadträten sehr dankbar über diese Kommunikationsstätte, die wir nicht nur jeden Mittwoch fleißig nutzen.

Die AWO gehört zu den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrt in Deutschland. Sie gliedert sich bundesweit in 30 Bezirks-und Landesverbänden in Bayern sind es 5, bundesweit in 411 Kreisverbänden in Bayern haben wir 87, bundesweit in 3514 Ortsvereinen in Bayern haben wir 570. Die AWO wird bundesweit getragen von 341 000 Mitgliedern davon in Bayern 63 000, bundesweit von 66.000 ehrenamtlichen Helfern in Bayern haben wir 12 000, bundesweit von 212 000 hauptamtlichen Mitarbeitern in Bayern sind es 30 000.

Die AWO in Deutschland unterhält ca. 13 000 Einrichtungen davon in Bayern ca. 1 700. Die genannten Zahlen sind natürlich ca. Zahlen, die sich ab und zu verändern können.

Sie sehen, die AWO ist ein großer Wohlfahrtsverband aber auch ein großer Arbeitgeber mit ca. 212 000 Beschäftigten in Deutschland.

Im Namen des Bundesverbandes der Arbeiterwohlfahrt darf ich Ihnen liebe Mitglieder herzlich für ihre Mitgliedschaft danken. Diesem Dank möchte ich mich mit meiner gesamten Vorstandschaft anschließen."

Die Tagesordnung, die jedes Mitglied fristgerecht bekam, wurde genehmigt.

In einer Schweigeminute wurde an die, im Berichtsjahr 2017 bis heute, verstorbener Mitglieder Frau Emmi Bauer, Herrn Gustav Frotscher, Frau Maria Haas, Frau Maria Maier, Herrn Johann Obermeyer und Frau Lisbeth Wronna mit einer entzündeten Kerze gedacht.

Frau Olga Wesselsky begrüßte die Anwesenden Mitglieder und Gäste und gab einen kurzer Überblick über die Arbeit im Bezirk.

Dann berichtete die 1. Vorsitzende Frau Mühlbauer über das vergangene Jahr und die vielen Veranstaltungen:

2017 liegt hinter uns und wir können auf ein ereignisreiches aber auch erfolgreiches Vereinsjahr zurückblicken. Unsere Mitgliederzahl beträgt trotz der Sterbefälle 148 Personen. Bitte setzen Sie sich weiterhin aktiv für die Mitgliederwerbung ein. In Zeiten knapper Geldmittel bei Staat, Ländern und Kommunen werden die Aufgaben der Freien Wohlfahrtspflege größer und schwieriger. Es ergibt sich nicht nur ein Mehr an Arbeit, sondern auch ein wesentlich höherer Geld- und Sachaufwand.

Dank unseres AWO-Treffs, der jeden Mittwoch geöffnet ist und den vielen Veranstaltungen, ist es unseren Helfern und unseren aktiven Mitgliedern nie langweilig geworden. Herzlichen Dank an alle Helferinnen und Helfern, die zum Gelingen eines reibungslosen Ablaufs unserer Veranstaltungen beitragen. Ein besonderer Dank gilt Frau Ingrid Fähnrich, die nach dem Tod von Frau Emmi Bauer im September, die Leitung des AWO-Treffs übernahm, sowie ihren Helfern im AWO-Treff Frau Heidi Lechleitner und Frau Hilde Stiglmeier. Dank möchte ich meiner gesamten Vorstandschaft aussprechen, die mich das ganze Jahr kräftig unterstützen und bei jeder Feier, ob Auf-oder Abbau des Saals oder dekorieren der Räumlichkeiten mithelfen. Danken möchte ich auch meinem Kassier Herrn Barth, der die Finanzen gut bewacht.

In unserer großen AWO-Familie greift jeder zu, wenn Not am Mann ist.

Am 5.2.2017 war das schon traditionelle Faschingstreiben des Kreisverbandes in Tegernheim im Gasthof Federl/Scheck. Neutraubling war mit 21 Personen vertreten.

Der schon traditionelle Kehraus fand am 28.02.2017 im AWO-Treff statt, diesmal ohne Tombola, wegen Einbau der Toilette.

Am 04.03.2017 war die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen. Es waren 55 Personen anwesend davon 52 Mitglieder. Dank an unseren Kassier Herrn Barth und an die Schriftführerin Frau Fischer für ihre Berichte. Den Revisoren Frau Englert und Herrn Fähnrich ebenfalls herzlichen Dank, sowie der gesamten Vorstandschaft für ihre im Jahr 2017 geleistete Arbeit. Frau Ingrid Fähnrich wurde zur 2. Vorsitzenden und Frau Hilde Stiglmeier als Beisitzer in den Vorstand gewählt. Ansonsten hat sich die alte Vorstandschaft nicht verändert.

Die Frühjahrsversammlung der AWO vom 06. - 12.03.2017 stand unter dem Motto " Chancengleichheit für Alle".

Unsere 5 Tagesfahrt in das schöne Salzkammergut fand vom 4.-8.5.2017 statt. Im Hotel Tiroler Hof in St. Georgen waren wir einquartiert.

Am 20.05.2017 erfreute uns der Chor Belcanto unter Leitung von Herrn Horst Winkler bei der Muttertagsfeier. Gleichzeitig feierten wir 50 Jahre Altenclub später AWO-Treff in eigenen Räumen.

Anstelle des Kinderausfluges fuhren wir am 06.06.2017 in die Allianz Arena nach München. Es war eine sehr informative und sehr interessante Besichtigung durch die Arena und deren Räumlichkeiten.

Bei einem bunten Nachmittag im Seniorenheim der AWO in Reinhausen am 9.6.2017 konnte der Ortsverein Neutraubling viele Heimbewohner mit Musik vom Duo Meichel/ Stöckl erfreuen.

An der Halbtagesfahrt am 28.06.2017 zum Koreawirt beteiligten sich wieder viele Mitglieder und Freunde der AWO. Im Biergarten bei schönem Wetter und schöner Musik von unserem Musiker Willi und einer guten Brotzeit verbrachten wir schöne Stunden.

Am 30.6.2017 fand in Neutraubling das Volksfest statt. Von der Vorstandschaft waren 7 Mann am Eröffnungstag vertreten.

Am 16.8.2017 war wieder unser Grillfest im AWO-Treff. Nach dem schrecklichen Unwetter am Tag vorher, war am Mittwoch ein super Wetter. Das AWO-Team hatte viel zu tun und die Grillmeister Herr Weigel und Herr Fähnrich schwitzten ganz schön.

Das schon fast traditionelle Weinfest am 16.09.2017 mit Alleinunterhalter Herrn Zelenka war wieder ein voller Erfolg.

Die Herbstsammlung war vom 18.-24.9.2017 unter dem Motto "Chancengleichheit für Alle".

Mit einem Bus der Firma Piendl starteten wir vom 21.-24.9.2017 nach Südtirol. Im Familienhotel Schlössl in Uttenheim bezogen wir Quartier und wir erlebten fünf herrliche Tage.

Am 11.10.2017 unternahmen wir einen Tagesausflug in den Bay. Wald. Die Fahrt ging über die Rusel, vorbei am Geiskopf nach Bodenmais und nach Zwiesel. Im Feriendorf der AWO in Zwiesel waren wir zum Mittagessen angemeldet. Nach dem Besuch des Glasdorfes Weinfurtner in Arnbruck, ging es dann zum Singenden Wirt nach Elisabethszell. Es war ein schöner Tagesausflug bei herrlichem Wetter durch unseren schönen Bay. Wald.

Am 14.10.2017 war das Stockschießen des Kreisverbandes in Sinzing. 7 Mannschaften waren gemeldet. Die Sportler der AWO Neutraubling stellten 2 Mannschaften und sicherten sich den 2. und 4. Platz.

Am 15.11.2017 fuhr die AWO Regensburg und Neutraubling in den Landtag nach München. Auf Einladung der Landtagsabgeordnete Frau Margit Wild. Unsere Frau Gabi Drallmer, sie leitet das Büro von Frau Wild, ermöglichte uns die Fahrt und wir konnten 25 Personen dazu einladen.

Am 2. Adventwochenende feierten wir mit dem Chor Belcanto im schön dekorierten vollen Saal unsere Weihnachtsfeier für Erwachsene. Das Neutraublinger Christkind und Herr Bürgermeister Kiechle besuchten uns.

Einen Tag später kam der Nikolaus zu ca. 50 Kinder, darunter 32 Kinder von der Tafel. Frau Birgit Bolland beschäftigte die Kinder mit Spielen, mit Mitmachaktionen und Geschichten bis zum Eintreffen des Nikolaus, der zum Schluss gut gefüllte Päckchen den Kindern gab und versprach, nächstes Jahr wieder zu kommen.

Dieses Jahr fuhren wir am 14.12.2017 zum Christkindlmarkt nach Berchtesgaden. Im Wieninger Schwabenbräu in Bad Reichenhall hatten wir uns zum Mittagessen angemeldet. Anschließend hatten wir noch etwas Zeit für einen Spaziergang in der Fußgängerzone, bevor wir nach Berchtesgaden weiter fuhren. Der historische Ortskern von Berchtesgaden und die schön geschmückten Gassen, die ca. 50 Buden, mit Berchtesgadener Handwerkskunst, der Streichelzoo die Pferdekutschen, die Krippenausstellung und vieles mehr, waren sehr eindrucksvoll. Von der Stadt Berchtesgaden bekam jeder Christkindlmarktbesucher zum Andenken eine Glühweintasse geschenkt.

Mit der schon traditionellen Silvesterfeier ging das AWO-Vereinsjahr zu Ende. Mit Musik von" Robert der Partymacher", Essen vom Gasthof Wild und guter Stimmung feierte man gemeinsam ins Neue Jahr. Dies war ein kurzer Bericht über das vergangene Jahr.

Über das ganze Jahr verteilt fanden auch noch Vorstandssitzungen und Sitzungen des Kreisverbandes statt.

Im Jahr 2017 war Frau Mühlbauer bei 12 runden Geburtstagen und überbrachte den Mitgliedern die Glückwünsche der AWO. Sie bezog sich auf die letzte Vorstandssitzung in der beschlossen wurde, dass auch die AWO, wie es auch die anderen Vereine handhaben, bei halbrunden und runden Geburtstage die Mitglieder besuchen und ein kleines Geschenk mitbringen, bisher bekamen alle Mitglieder ab 70 Jahre eine Flasche Wein. Aus organisatorischen und auch finanziellen Gründen ist dies leider nicht mehr möglich. Mit einem Kartengruß werden wir aber weiterhin unsere Glückwünsche übermitteln. Sie bat dafür um Verständnis. Dieses Jahr gratulierte sie schon 11 Mitgliedern zum Geburtstag und 20 Mitglieder werden noch im Laufe des Jahres besucht.

Die Vorsitzende Frau Mühlbauer verlas, wegen Krankheit des Kassiers Herrn Manfred Barth, den Kassenbericht ebenso den Revisionsbericht. Sie bedankte sich beim Kassenverwalter für die tadellose Kassenführung und beantragte die Entlastung der Vorstandschaft.

Anschließend wurden folgende Mitglieder geehrt

Für 15 Jahre Frau Gabi Drallmer Frau Anna Giess Frau Margarete Göhlert Frau Betty Gürster Frau Angela Heindl Frau Felicitas Herzog Frau Anna Smerd Herrn Franz Weiderer

Für 25 Jahre Herrn Karl Wltscheck

Für 30 Jahre Frau Karin Fischer Herrn Roland Lösel

Für 40 Jahre Frau Margarete Hertl

Für 45 Jahre Herrn Helmut Krause Herrn Werner Mühlbauer

Für 55 Jahre Frau Therese Helbig

Leider waren viele Mitglieder wegen Krankheit und Abwesenheit entschuldigt.

Zum Schluss der Veranstaltung äußerte die Vorsitzende noch einen Wunsch:

Wir vom AWO-Treff hätten einen Wunsch. Liebe Mitglieder und liebe Freunde, wir würden uns wünschen und freuen, wenn unser Treff am Mittwoch nachmittag wieder besser besucht wüde. Verlegen sie ihr Kaffeekränzchen in den AWO-Treff, bringen sie ihre Freunde und Bekannte mit. Da wir nun die Toilette auf gleicher Ebene haben, ist es auch für ältere und gehbehinderte kein Problem mehr, uns zu besuchen. Unser Musiker Willi Schläger hat sich bereit erklärt, jeden letzten Mittwoch im Monat uns musikalisch zu unterhalten.

Zum Schluss bedankte sich Frau Mühlbauer herzlich bei all denen, die unseren Wohlfahrtsverband mit ihrem Beitrag unterstützen. Aber auch bei all denen, die uns stets mit Rat und Tat zur Seite stehen und all denen, die zum Gelingen unserer Veranstaltungen beitragen. Ein Dankeschön auch an den Stadtrat, mit Herrn Bürgermeister Heinz Kiechle an der Spitze und der Gemeinde Barbing mit Herrn Bürgermeister Johann Thiel. Den Neutraublinger Geschäftsleuten und Neutraublinger Bürger dankte sie ebenso für die Unterstützung bei den Landessammlungen.

Sie dankte dem gesamten Vorstand und allen fleißigen Helfern für die im vergangenen Jahr geleistete Arbeit. Packen wir es als AWO-Team mit fröhlichem Mut an: Was nicht aus dem Herzen kommt, wird auch andere Herzen nicht erreichen.

AWO steht für ein Miteinander statt Gegeneinander.

 

AWO-Neutraubling

Ingetraud Mühlbauer

 

 

Fahrt nach Südtirol vom 21.-24.09.2017

 AWO-Neutraubling wieder auf großer Reise

35 Mitglieder reisten unter Regie von Vorsitzender Ingetraud Mühlbauer im Herbst nach Südtirol. Auf dem Programm stand am zweiten Tag die Besichtigung der Südtiroler Hauptstadt Bozen sowie einer Wein- und Sektkellerei in Kaltern. Am nächsten Tag ging es bei einer großen Dolomitenrundfahrt zu den Drei Zinnen und über das Pordoijoch. Hier besichtigte die AWO-Gruppe das Kriegerehrenmal und gedachte der Soldaten des 1. und 2.Weltkrieges. Auf der Weiterfahrt ging es dann noch ins Grödnertal, ehe man den Reisetag mit einem geselligen Törgelenabend bei Musik, Wein, Schinken und heißen Maronen im Hotel Schlössl beendete.

Jahreshauptversammlung 2017 mit Neuwahlen

Die geehrten Mitglieder des OV Neutraubling
Die geehrten Mitglieder mit der wiedergewählten Vorsitzenden Ingetraut Mühlbauer

Ingetraud Mühlbauer wurde im Ehrenamt bestätigt – Treue Mitglieder ausgezeichnet



Die Neuwahlen bildeten den Schwerpunkt bei der Jahreshauptversammlung des AWO- Ortsvereins Neutraubling, bei der auch der stellvertretende Kreisvorsitzende Johann Schnetter anwesend war. AWO Vorsitzende Ingetraud Mühlbauer wurde wieder in ihrem Amt bestätigt. Ihr zur Seite stehen Stellvertreterin Ingrid Fähnrich, Kassier Manfred Barth, Schriftführerin Karin Fischer, Emmi Bauer und Ingrid Fähnrich die Leiterinnen des AWO-Treffs, sowie die Beisitzer Gabi Drallmer, Helmut Krause, Heidi Lechleitner, Hilde Stiglmeier und Karl-Heinz Weigl. Ingetraud Mühlbauer bedankten sich bei den aus altergründen ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern. Ein besonderer Dank ging an Josefine Löffler und Herta Schwella, die 50 Jahre lang zwei Mal im Jahr die Landessammlung übernommen hatten.

Die Ehrung langjähriger Mitglieder stand im Anschluss im Mittelpunkt. Geehrt wurden für 10 Jahre Mitgliedschaft Margarete Diem, Marianne Hannes, Elli Kretschmer, Anna Mandl, Hildegard und Werner Schmidt sowie Harald Stadler. Vor 15 Jahren haben sich Manfred Barth, Heidrun Fleischmann, Maria Gabor, Waltraud Glas, Roswitha Handl, Karin Kreutmeier, Artid Sasic, Astrid Sidentop und Karl-Heinz Weigl der AWO angeschlossen; seit zwei Jahrzehnten hält Carola Spiegl der Gemeinschaft die Treue, seit 30 Jahre Joachim Pesth, seit 35 Jahren Lucia Kempf; vor vier Jahrzehnten sind Anneliese Klotzki und Herta Schwella beigetreten, vor 45 Jahren Martha Cemetschka, Robert Frank und Erich Seidl. Seit 50 Jahren hält Wido Happacher die Treue.

Zum Schluss bedankte sich die Vorsitzende bei den wiedergewählten Vorständen und den treuen Mitgliedern, die die AWO unterstützen und sich damit zu den Grundwerten der Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit bekennen.

Die AWO Neutraubling ist stolz auf ihre 66 Jahre und den 50-jährigen Bestand des Altenclubs.